in

Der D-Tag ist vorbei

D-Tag

Der D-Tag ist vorbei. Die 75th Der D-Tag ist vorbei. Genau wie alle früheren Zeiten, aber in größerem Maßstab. D-Day war eine Art Tsunami. Und im Vorfeld passierten seltsame Dinge.


D-Day: Weil du dort gewesen sein musst.

Denn heutzutage ist alles ein "Ereignis", das "erlebt und gelebt" werden muss. Und dann? Dann wollen nicht nur viele Leute zuschauen, sondern auch mitmachen und gesehen werden. Fast so lange wie der Sieg errungen wurde, gab es Menschen, die sich darum bemühten, alles zu ehren, was für diesen Frieden geschehen ist. Dies schließt viele Enthusiasten alter militärischer Ausrüstung ein. Und sich als Soldaten des Zweiten Weltkriegs verkleiden? Die Leute hatten das jahrelang gemacht. Es dauerte nur eine Weile, bis wir sie in SS-Uniform sahen. Das ist zwar historisch sehr richtig.

Das Militärzeug, das Sie gesehen haben, war per Definition lange Zeit verbündet

Die Amerikaner waren den Gegnern mit ihrer Megaproduktion von Kriegsausrüstung völlig unterlegen. Aus verschiedenen Gründen, die zu der Zeit relevant waren, haben Sie in der letzten Zeit nach dem Krieg sehr wenig ehemalige deutsche und russische Kriegsausrüstung gesehen. Zwar hatten sich diese Parteien auch in Kriegszeiten deutlich manifestiert. Aber es gab nur begrenzte Ambitionen, Gedenkfahrten und -sachen auf einem BMW oder so zu zeigen. Dinge waren auch knapp.

Und für Westeuropäer wurde "Russland" von den Amerikanern als neuer Feind und "weit weg von meinem Bett" proklamiert. Bis weit nach den sechziger Jahren gab es wenig Begeisterung für die Teilnahme an Fahrzeugen mit Malteserkreuzen oder Hakenkreuzen. Ganz zu schweigen davon, Sie in deutscher Armeekleidung zu zeigen. Russische Maschinen wurden einfach übersehen.

Im Motorradbereich konnten Sie sich an BSAs und Harley 50 cc Seitenventilen präsentieren. Diese Maschinen wurden massiv hergestellt. Und nachdem sie zu Zivilisten umgebaut worden waren, wurden sie später in ihrem alten Mantel hochgezogen. Was kam zu Armeefahrrädern aus anderen alliierten Ländern? Das war klein und für Feinschmecker. Die meisten Überlebenden leben in Museen. Werfen Sie einen Blick auf die Motorworld-Site von Vyacheslav Sheyanov.

Jetzt gibt es mehr Veteranen

In der Zwischenzeit sind die Emotionen etwas zurückgegangen und es gibt ein historisches Bewusstsein, dass mehr Parteien am Zweiten Weltkrieg teilgenommen haben. Deutsche. Japaner ... all diese Russen. Und sie hatten auch Armeemotorräder. Das Interesse an diesen Maschinen ist gewachsen. Aufgrund der verschiedenen historischen Umstände ist jedoch nicht viel davon übrig geblieben. Eine BMW Wehrmachtssspannung oder eine Zündapp? Betrachten Sie Beträge über € 70.000. Über verschiedene Händler wurden wir gefragt, ob wir jemanden kennen, der innerhalb einer Woche einen perfekten BMW R12 liefern könnte. Jemand hatte sofort beschlossen, einen D-Day auf einer solchen Maschine zu machen. Es gelang ihm. Er tickte zwei Tonnen ... Und lassen Sie die Maschine in sein Privatflugzeug fliegen. Haben Sie zu viel Geld, damit die Leute verrückte Dinge tun.

Eine Art "Tagespreise"

Die Angebotspreise der Liberators sind im Berichtsjahr für den 75 gestiegenth D-Day 5000-Dollar. Britische Veteranen auf zwei Rädern waren plötzlich auch deutlich mehr gefragt. 350 cc DKWs mit ihren aus Gusseisen gefertigten Cartoons blieben jedoch einigermaßen erschwinglich. Auch die Preise der russischen M72-Beiwagen stiegen. Und das ist historisch gerechtfertigt. Anfangs hatten diese Maschinen nur einen Wert, weil sie in deutsche Militärfarbe getaucht waren und BMW Embleme erhielt. Immerhin handelte es sich nur um gefälschte BMW R71. Praktisch für die Nachstellung. Richtig? In der Zwischenzeit hat das Bewusstsein zugenommen, dass ein originaler M72 genauso viel Wert hat wie ein Liberator. Ein solcher Russe ist so gut wie eine Harley oder besser. Er kämpfte auf der rechten Seite, ist hart, die Teileversorgung ist nahezu perfekt und bezahlbar. Und das Fahren eines Beiwagens für nur ein halbes Drittel des Preises eines Liberators spricht auch Menschen an.

Preislich gesehen ist das Leben im klassischen Land natürlich eine seltsame Sache. Ein amerikanischer Händler passte seine - sehr hohen - Angebotspreise stilvoll an die neue Realität an: „Wir haben den D-Day gewonnen. Sohn, jetzt sind unsere WLAs billiger! “

D-Tag
Der Rikuo aus der Sammlung von Vyacheslav Sheyanov
D-Tag
Auf moldawischem Campingplatz gefunden

D-Tag

In Frankreich gefunden


Bitte helfen Sie uns, diese Website und die angebotenen Artikel kostenlos zu halten. Abonnieren Sie sich Auto Motor Klassiek Außerdem erhalten Sie das Magazin 12 Mal im Jahr per Post. Oder spende einen gewünschten Betrag auf unserer Zahlungsseite über diesen Link. Dafür sind wir sicherlich dankbar.


Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 


D-Tag
Ein weiterer französischer Fund aus jüngerer Zeit
D-Tag
Nicht einmal Dnepr. Nur ein Nepper
D-Tag
Die korrekt restaurierte M72 von Richard Busweiler

 

 

 

2 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. In der Vergangenheit war es bereits üblich, seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, besonders wenn man sich als besser erwies als die anderen. der Zeichner der schönsten Höhlenzeichnung hat zweifellos die Tochter des Stammeshäuptlings bekommen und sie in der Gesellschaft zur Schau gestellt.
    Dieses "Kijkmijeens" -Virus hat sich dank moderner Technologien in der Menschheit weit verbreitet.
    Eng verwandte Varianten wie „Selfies“ sind bereits entstanden und werden leider sozial akzeptiert.
    Bei jedem großen bevorstehenden Ereignis unternehmen die Leute alle möglichen Versuche, diesen "Watch Me" -Virus fernzuhalten, aber listige Händler nehmen ihn geschickt vorweg. benötigte Objekte schießen preislich in die Höhe ... und fallen danach normalerweise drastisch ab ... was dem Händler sehr gut passt.

    • Hallo Pascal. Es ist einfach so. Vor 25 Jahren kaufte ich zwei ordentliche M72 für 500 Gulden. 1961 kaufte Ernies Vater eine WLA für 110 Gulden. Der Großvater eines Kameraden gewann einen Talbot Lago, indem er mit einem bemerkenswerten Einheimischen setzte. Er war ein Schmied. Irgendwo auf dem Weg der Dinge hat alles seinen absoluten Tiefstpreis. Dann können Sie den Kauf Ihres Lebens machen. Oder aber? Dann verwechseln wir mit der Erkenntnis, dass man sowieso tanzen kann, wenn nicht mit der Braut. (Eines der vielen mundgerechten Zitate meiner verstorbenen Großmutter Helena Hoedt-de Graaff, die noch übrig sind konnte auf Japanisch zählen und grüßen)

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet.

Cagiva

Cagiva Ala Verde, ein billiger Zweitakt

Authi 1300

Authi 1300: Verkeerd Afgelopen