in

Der Opel GT. Fünfzig Jahre, geliebt und viel zu kurz gebaut

Opel GT

In den sechziger Jahren zeichnete sich die Opel-Reihe als ausgewogen aus. Dem treuen Opel-Fahrer wurde eine große Auswahl an Modellen zur Verfügung gestellt. Dies führte vom Kadett zum Diplomaten. Es war ein übersichtlicher Bereich. In 1965 öffneten sich auf der IAA in Frankfurt viele Münder angesichts eines überraschenden und ansprechenden Konzepts. Es wurde unter strengster Geheimhaltung entworfen und bildete den Auftakt zu einem historischen Modell: dem Opel GT


Entwicklung

Bei der Entwicklung des GT wurde klar, dass er das nächste Image für die GM-Gruppe werden musste. Das war eine große Aufgabe, denn General Motors hatte bereits einen Image Builder mit der Chevrolet Corvette im Angebot. Trotzdem gelang es den Entwicklern Clare Mac Kichan und Erhardt Schnell, ein Modell zu entwickeln, das auch den amerikanischen Markt ansprach. Der GT zeichnet sich durch die sogenannte "Cola-Flaschenform" aus. Auch die Scheinwerfer fielen auf. Das Design des Modells wurde vor den technischen Spezifikationen festgelegt. Bevor diese endgültig festgelegt wurden, präsentierte Opel der internationalen Automobilpresse bei der Eröffnung seines Testzentrums in Düdenhofen ein Testmodell. Das Auto wurde dort gut angenommen.

Karosserie in Frankreich gebaut

Es trat jedoch auch ein Problem auf. Der Opel GT konnte aus Kapazitätsproblemen nicht im Heimatland Deutschland produziert werden. Deshalb beschloss das Opel-Management, die Karosserie bei Chausson in Gennevilliers bauen zu lassen. Die Verantwortlichen beschlossen, das Finish der GT-Karosserie auch in Frankreich durchführen zu lassen. Die Lackierung und Innenausstattung der GT fand in Brissonneau und Lotz im französischen Creil statt. Nach der Fertigstellung wurden die GT-Karosserien nach Bochum transportiert, wo sie mit Fahrgestell und Stromleitungen bestückt wurden.

Starten Sie in 1968

Der international gebaute Opel kam im September 1968 mit zwei Motorvarianten auf den Markt. Der Käufer des GT, der auf einem modifizierten Kadett-B-Chassis aufgebaut war, hatte die Wahl zwischen der Variante mit 1100-Motor und 1900-Motor. Der 1.078 cc-Motor aus dem Kadett, der seinen Weg in den GT 1100 fand, zeichnet sich durch eine Leistung von 60 hp, ein maximales Drehmoment von 85 Nm bei einer Geschwindigkeit von 4400-Umdrehungen pro Minute, eine dreifach gelagerte Kurbelwelle und eine darunterliegende Nockenwelle aus und zwei nachgeschaltete Solex-Vergaser. Mit diesem Motor erreichte die kleinste motorisierte Variante 155-Stundenkilometer.

Opel GT 1900: der ernsthafte Bruder

Der GT 1900 war der ernsthafte Bruder der beiden. Die 1.897 cc-Engine vorne produzierte eine Leistung von 90 PK. Das Drehmoment des Motors betrug 129 Nm bei 2800-Umdrehungen pro Minute. Der Motor erhielt das Kraftstoff-Luft-Gemisch durch einen Registervergaser (zweistufig) von Solex und die Ventile wurden durch eine hohe Nockenwelle betätigt. Diese Spezifikationen führten bei der manuellen Version zu einer Höchstzahl von 185-Kilometern pro Stunde. Der 100-Kilometer pro Stunde wurde in 11,5-Sekunden erreicht. Die Größe des Rekord-CIH-Motors, der auch mit Automatikgetriebe erhältlich ist, bereitete den Konstrukteuren zunächst Probleme. Nach den notwendigen Modifikationen wurde der Motor vorne am GT montiert. Hierzu war unter anderem ein verkürzter Ventildeckel erforderlich. Der Aufwand für den GT 1900 war nicht umsonst. Der GT 1900, erkennbar am Vorsprung in der Motorhaube, war bei weitem die beliebteste Variante. Im Gegensatz dazu wurde die 1100-Variante bereits in 1970 verabschiedet.

Opel GT / J

Der Opel GT / J kam im März als Sparmodell zu 1971. Der deutsche Verkaufspreis war niedriger als der des ersten GT mit 1900-Motor, der erstmals in 1968 vorgestellt wurde. Im Vergleich zum GT 1900 zeichnete sich der GT / J durch einen Mangel an Chrom, ausklappbare Heckscheiben, einen Öldruck und ein Amperemeter aus. Die letzteren Teile wurden in dieser Version durch Lichter ersetzt. Außerdem war der Motorraum nicht beleuchtet. Das fehlende Chrom wurde durch mattschwarze Teile ersetzt. Der GT / Junior zeichnet sich außerdem durch schwarze Rallye-Streifen an den Flanken und Kunstlederpolsterungen anstelle von Cord aus. Diese Variante behielt jedoch die 1900-Engine bei.

Kunststoffstoßstangen: Nein

Der Opel GT diente auch als Ausgangspunkt für eine Reihe interessanter Experimente. Die Aero GT-Designstudie erblickte mit 1969 das Tageslicht, und Opel baute eine elektrische Version des GT in 1972, die zu diesem Zeitpunkt bereits eine Höchstgeschwindigkeit von 189 pro Stunde erreichte. Zu Testzwecken wurde ein Diesel-GT verwendet. Die "Nagel-Datei" hat 18-Einzelrekorde und 2-Weltrekorde in diesem Jahr zusammen geführt. Das Ende des Modells wurde jedoch noch im selben Jahr angekündigt. Obwohl das GT-Sortiment für seine Zeit als sicher bekannt war, musste Opel die amerikanischen Sicherheitsanforderungen besonders berücksichtigen. Die absorbierenden Zonen reichten nicht aus, um die Amerikaner daran zu hindern, strengere Standards für die GT anzunehmen. Opel wurde aufgefordert, Plastikpuffer auf das Auto zu setzen. Die Deutschen fanden das zu sehr schädlich für das Design und trafen eine radikale Entscheidung.

Amerikanische und französische Entwicklungen sind mitverantwortlich für das Ende der Produktion

Denn in 1973 wurde die Produktion von insgesamt 103.463 GT-Einheiten eingestellt. Davon wurden 70.222-GTs nach Amerika exportiert und über das Händlernetz der Konzernschwester Buick verkauft. Der GT mit 1900-Motor (einschließlich GT / J) wurde 99.880-mal gebaut. Die verbleibenden 3.573 waren mit dem viel weniger populären 1100-Motor ausgestattet. In jedem Fall ist es sicher, dass die amerikanischen Forderungen ein viel zu frühes Ende eingeläutet haben. Eine Rolle spielte sicherlich auch, dass der Karosseriebauer Chausson enge Beziehungen zu Renault pflegte, der den A110 im Alpenraum trug. Die Konkurrenz aus dem Opel GT störte ihn. Die amerikanischen und französischen Entwicklungen führten zum Ende eines Autos in 1973, das aufgrund seines besonderen Designs und seiner relativ kurzen Produktionszeit einen ikonischen Status erhielt.


Bitte helfen Sie uns, diese Website und die angebotenen Artikel kostenlos zu halten. Abonnieren Sie sich Auto Motor Klassiek Außerdem erhalten Sie das Magazin 12 Mal im Jahr per Post. Oder spende einen gewünschten Betrag auf unserer Zahlungsseite über diesen Link. Dafür sind wir sicherlich dankbar.


Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 


Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Reifen wechseln

Wechseln Sie einen Reifen und legen Sie ein Fass

Münch, danke an NSU