in

Chevrolet Corvair. Endlich Anerkennung

Chevrolet Corvair

Mit seinem Buch Unsicher Bei jeder Geschwindigkeit In den 60er Jahren betonte der junge Anwalt Ralph Nader die Nachlässigkeit amerikanischer Autosicherheitshersteller. Das Buch sorgte für große Kontroversen und brachte dem Verkaufsbeispiel Chevrolet Corvair nichts. Aber war dieser Sechszylinder wirklich so unsicher? Viel später stellte sich heraus, dass die Geschichte so etwas wie die explodierenden Exota-Flaschen von Marcel van Dam war: Der Schriftsteller, der ehrgeizige junge Anwalt, hatte ein fantastisches Werbeträger.


Wie auch immer: Die große Mehrheit der amerikanischen Autos aus den 60-Jahren hatte das Fahrverhalten eines betrunkenen Skaters nach europäischen Maßstäben. Sie wurden für ruhige Reisen über endlose, gerade Autobahnen gemacht. Es war daher nicht verwunderlich, dass die ersten Chevrolet Corvairs im vollen Trab begannen. Das machten Käfer und Porsches auch mit dem Motor hinten. Und der Autor, der sich um all die Aufregung kümmerte, hatte selbst nicht einmal einen Führerschein ...

Am Anfang

In den späten 50er Jahren untersuchte Chevrolet die Machbarkeit eines Einstiegsmodells. Ein kleines Auto für amerikanische Verhältnisse. Ein Einsteiger "da" war dann eine Top-Version bei uns in De Oude wereld. Wo spärlich ausgestattete Zwei- und Vierzylinder mit einem Hubraum von bis zu 1500 ccm waren die Norm. Hier war ein 2CV oder ein 1200 ccm Käfer schon viel als "Einstiegsmodell" für den Fahranfänger. Der Chevrolet Corvair Motor hatte sechs Zylinder und die Karosserie war nur 4,4 Meter lang. Das Auto hatte scharfe und moderne Linien, einen luftgekühlten Boxermotor (der sich also ganz hinten befand) und eine unabhängige Hinterradaufhängung.

Schwieriger Start

Der Umsatz boomte nicht. Trotzdem glaubte Chevrolet weiterhin an das revolutionäre Konzept für die USA und baute eine ganze Reihe von Derivaten des Chevrolet Corvair (Coupé, Cabrio, Van, Limousine). Die GM-Tochter baute sogar eine Monza-Version mit einem Motor, der nicht 80, sondern 95 PS leistete. Nach dem Hinzufügen eines Turbos stieg die Leistung sogar auf 150 PS und 1965 sogar auf 180 PS. Der Hubraum wuchs: von 2,3 auf 2,7 Liter.

"Das Ende"

Ab 1967 entschied sich Chevrolet jedoch aufgrund der enttäuschenden Produktionszahlen dafür, das Sortiment zu reduzieren. Der Chevrolet Corvair wurde in 1969 aus den Katalogen entfernt.

Und jetzt was?

Eine Produktion von fast 1,3 Millionen Exemplaren und 9 Jahren scheint beeindruckend, aber für amerikanische Verhältnisse war es nur ein mäßiger Erfolg. Es ist nicht unmöglich, einen Chevrolet Corvair in Europa zu finden, da der belgische Markt zu dieser Zeit amerikanische Autos liebte. Immerhin hatten die Belgier noch Geld von der Kongo-Kolonie. In der Zwischenzeit sind jedoch einige "Amerikaner" nach Europa gekommen. Und gibt es Fans dafür? Rechnen Sie mit 15.000 bis 20.000 Euro für ein schönes und gutes Exemplar. Und seien Sie misstrauisch, wenn es um amerikanische Restaurationen geht.

Die Fotos stammen aus dem Archiv des AMK-Lesers Jan Eggink, einem ehemaligen Chevrolet Corvair-Besitzer. Wenn Sie solche Fotos haben, sind sie willkommen.

Auch interessant zu lesen:
- Chevrolet Impala, ein besonderes Erlebnis
- 1956 Chevrolet Bel Air. Was für ein toller Fund. Teil 1
- Sie kaufen Chevrolet Corvette C3 - Cabrios im Herbst
- Einzigartiges Restaurierungsprojekt: der Chevrolet Corvair Lakewood
- Chevrolet Vega


Gefällt dir, worüber wir schreiben? Dieser Artikel wurde - wie alles andere, was Sie hier lesen - kostenlos zu Ihnen gebracht. Wir machen und wollen keine Premium-Artikel machen. Aber wir können Ihre Hilfe dabei nutzen. Abonnieren Sie deshalb Auto Motor Klassiek. Sie erhalten außerdem jeden Monat eine AMK in Ihrem Briefkasten. Dies kann über den obigen Link erfolgen. Oder spenden Sie einen gewünschten Betrag über unsere Zahlungsseite über diesen Link und erwähnen Sie die Spende in der Beschreibung. Helfen Sie uns, die täglichen Artikel frei zu halten.


 

Chevrolet Corvair

4 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar
  1. Der Corvair wurde zwischen 1960 und 1969 verkauft. Der Kongo wurde 1960 unabhängig. Man kann also nicht sagen, dass die Belgier diese amerikanischen Autos gekauft haben, weil immer noch Geld aus der Kongo-Kolonie kam. Früher natürlich, aber in diesem Artikel geht es um den Corvair und nicht um die Autos aus der Kolonialzeit.

  2. Danke für die Antworten! Und wir entschuldigen uns für die Namensänderung. Glücklicherweise handelt es sich hierbei um digitale Nachrichten, sodass wir dank Ihnen die Falte wiederherstellen konnten.

  3. Ich möchte hiermit darauf aufmerksam machen, dass nicht Frits Bom Exota den Mitarbeitern den Hals umgedreht hat, sondern der VARA-Star Marcel van Dam !!! Sie machen Frits Bom ein beträchtliches Unrecht, da der Fall sehr schändlich war und ist.

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Alfa Sei

Alfa Sei. Ein ganz besonderes Auto.

Citroën 2 CV Chassis Restaurierung

Citroën 2 Lebenslauf. Ein ikonisches Anne Annema Auto