in

Lower House lässt den Youngtimer allein und verleiht der Oldtimerlobby eine zusätzliche Dimension

Die Youngtimer-Industrie kann vorerst aufatmen: Das Abgeordnetenhaus billigte den Zusatzvorschlag für 2016. Der Plan für junge Zeitnehmer ist von diesem Plan nicht betroffen. Foto: BMW

Das Repräsentantenhaus stimmte letzte Woche der von Staatssekretär Eric Wiebes vorgeschlagenen Zusatzverordnung für das Übergangsjahr 2016 zu. Am vergangenen Donnerstag kreiste weißer Rauch vom Binnenhof. Dieses Signal bedeutet eine gute Nachricht für den Youngtimer-Sektor. Sie bietet der Oldtimer-Lobby auch einen zusätzlichen Griff, obwohl der Senat die Pläne noch genehmigen muss. 


Branchenweite Unterstützung
Letzte Woche beschloss Eric Wiebes, einem branchenweiten Vorschlag für das sogenannte Zwischenjahr 2016 zuzustimmen. Der jetzt vom Unterhaus genehmigte Vorschlag bedeutet auch, dass der Zusatz für neue Plug-In-Hybride auf 15% erhöht wurde. Mieter, die ein Auto in 2016 fahren, das zwischen 51-Gramm CO2 pro km und 106-Gramm CO2 pro Kilometer emittiert, zahlen 21% zusätzlich. Der 25-Prozentsatz gilt für 2016 für Fahrzeuge, die pro Kilometer mehr als 106-Gramm CO2 ausstoßen.

Die Youngtimer-Industrie kann vorerst aufatmen: Das Abgeordnetenhaus billigte den Zusatzvorschlag für 2016. Der Plan für junge Zeitnehmer ist von diesem Plan nicht betroffen. Foto: BMW
Die Youngtimer-Industrie kann vorerst aufatmen: Das Abgeordnetenhaus billigte den Zusatzvorschlag für 2016. Der Plan für junge Zeitnehmer ist von diesem Plan nicht betroffen. Foto: BMW

Junge Timer aus dem Schuss
Die Zusatzregelung für Young Timer bleibt unverändert. Leasing-Fahrer von Fahrzeugen mit einem Alter von 15 und älter zahlen 2016 35% ebenfalls auf den Marktwert. Der Youngtimer wird sich als attraktive und generell qualitativ hochwertigere Alternative zum neuen Leasingfahrzeug erweisen. Die Industrie kann erleichtert werden, nachdem das Repräsentantenhaus die Absicht von Eric Wiebes, den jungen Mann ungestört zu lassen, angenommen hat. Gleichzeitig kann die Branche auch Szenarien für die Jahre nach 2016 in Betracht ziehen. Im 2.0 Autobrief, das voraussichtlich nächsten Sommer vorgestellt wird und in dem alle neuen steuerlichen Kfz-Maßnahmen beschrieben werden, wird die Richtlinie für die Jahre 2017-2019 erwähnt. Es ist immer noch unklar, was die Politik mit dem jungen und alten Erbe zu tun hat, wenn es darum geht.

Steueranreiz für "sauberes" Fahren weniger ausgeprägt
Es ist jedoch klar, dass der steuerliche Anreiz für "sauberes" Fahren von den Haager Politikern weniger aktiv genutzt wird. Die Anpassung der Raten für die zunächst massiv stimulierten Hybride und Plug-in-Hybridsind ein Hinweis darauf, dass diese Fahrzeuge die Umwelt weniger als vorgesehen bedienen, was teilweise auf die Verwendung und die enttäuschende elektrische Kapazität zurückzuführen ist. Vor allem die Tatsache, dass der Youngtimer allein gelassen wird, zeigt jedoch, dass die ursprünglichen Umweltziele aus einem falschen Winkel angewendet wurden.

Young Car Timer vernachlässigbare Auswirkungen
Ob sich die Politiker in Den Haag dessen bewusst sind oder nicht: Der umweltschädliche Einfluss von Jung und Alt auf die Umwelt scheint vernachlässigbar. Studien zeigen, dass nicht die älteren Fahrzeuge mehr CO2-Emissionen verursachen, die die Lebensqualität unter Druck setzen. Die Partikelproduktion dieser Fahrzeuge ist vernachlässigbar. Moderne Einspritztechnologien scheinen auch Substanzen zu erzeugen, die im Vergleich zu den Emissionen älterer Kraftfahrzeuge um ein Vielfaches schädlicher sind, und die gesamte (niederländische) Flotte erzeugt viel mehr Partikel aus Reifen und Bremsen. Angesichts des geringen Anteils von (Diesel-) Jung- und Oldtimern an der gesamten Kraftfahrzeugakte kann daher aus ökologischer Sicht gesagt werden, dass es eine logische Entscheidung ist, den Young-Timer in den Additionsregeln für 2016 unberührt zu lassen.

Zusätzliches Asset für Oldtimer-Lobby
Dies ist auch eine Maßnahme, die der Oldtimer-Lobby einen zusätzlichen Trumpf verleiht und in die von der Autobelangen Foundation initiierten Testprozesse einbezogen werden muss. Diese werden - in Zusammenarbeit mit den Steuerbehörden - gegen den Staat erhoben. Mit diesen Prozessen wurde begonnen, die zum 1. Januar 2014 geänderten MRB-Regeln umzukehren, da das Umweltprinzip einer der Gründe für die Abschaffung der alten Ausnahmeregelung war. Nachdem die Politiker in Den Haag ein gewisses Maß an Distanz in Bezug auf die zusätzliche Steuerschuld von den aus falschen Gründen festgelegten Umweltanreizen genommen haben, werden neue Möglichkeiten geschaffen, um Staatssekretär Wiebes und sein Gefolge davon zu überzeugen, zu dem System zurückzukehren, das hervorragend funktioniert hat: dem Befreiungssystem wie diesem war bis zum 1. Januar 2014 gültig.

Der Senat muss die Genehmigung erteilen
Der Senat muss bei der Prüfung der Pläne noch zustimmen. Der Plan wird Mitte Dezember im Senat diskutiert. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass die Genehmigung - auch weil die Maßnahmen nur für ein Jahr festgelegt wurden - auch erteilt wird.

 

 

Geschrieben von Erik van Putten

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

NICHT das Pferd von Sinterklaas

Silikondichtung. Ist das was?