in

Meine Mutter lässt mich das nicht tun - Kolumne

Als ich mit den Lebensmitteln im Rucksack zu meinem Motorrad ging, sah ich einen Jungen dort stehen. Als klassischer Fahrer sind Sie nie ohne Anspruch. Ich fand den Jungen von ungefähr zwanzig Jahren so freundlich und nach ein paar beiläufigen Kommentaren fragte ich ihn, ob er auch Motorradfahrer sei. Er war nicht. Er wollte. Aber seine Mutter durfte nicht. Er fand Motorradfahren zu gefährlich.


Jetzt ist es meiner Meinung nach der Nationalsport Nummer eins in diesem Land, sich Sorgen zu machen und über Gefahr und Angst zu sprechen. Und das, obwohl es in den Niederlanden noch nie so sicher war wie jetzt. Jeder findet mindestens etwas beängstigend oder gefährlich. Und das fängt sehr einfach an. Deshalb sehen wir Kinder, die lernen, mit Knieschützern, Handschuhen und einem Sturzhelm Fahrrad zu fahren. Anscheinend fahren viele Mütter ihren 11- oder 12-jährigen Nachwuchs immer noch mit dem Auto zur Schule, weil Radfahren so gefährlich ist. Viele Eltern bringen ihren Kindern nicht einmal mehr das Fahrradfahren bei. Weil es zu gefährlich ist.

Es ist eine Kombination aus Angst, mit der wir gesprochen werden, und der Angst vor Mutterhühnern um ihre Küken.

Aber ein Mann in den Zwanzigern, der kein Motorrad gefahren ist, weil seine Mutter es für zu gefährlich hält? Meine Mutter sah im japanischen Lager Dinge, die sie für den Rest ihres Lebens verängstigten. Als ich im Alter von zwölf Jahren mit meinem ersten Moped ankam, war sie nicht glücklich. Jahre später, als ein zerknittertes Motorrad in mein Elternhaus gebracht wurde, als ich noch in einem französischen Krankenhaus war, muss sie fast zu Tode geschockt gewesen sein. Zu diesem Zeitpunkt gab es noch kein Mobilfunknetz und die Wiederherstellungsfirma war schneller als die Kommunikation. Aber ihre Einmischung aus Angst, im Winter durchzufahren, kam nie weiter als: "Pass auf, es kann rutschig sein." Erst später wurde mir klar, wie aufrichtig und rein ihre Angst war. Aber Motorradfahren war nur eine der wenigen Aktivitäten, bei denen ich mich völlig verlieren konnte.

Und dann, nach mehr als 45 Jahren legalem Motorradfahren und vielen sinnlosen, lustigen oder gefährlichen Erfahrungen, kommen Sie zu dem glücklichen Schluss, dass Sie alles überlebt haben und dass diese Zeit all Ihren Erinnerungen einen glücklichen Vorteil verliehen hat. Ich muss übrigens gar nicht darüber nachdenken, was passiert wäre, wenn meine Mutter mir verboten hätte, ein Moped oder Motorrad zu fahren. Dann hätte ich nicht gehorcht. Aber anscheinend ist das auch eine Sache einer Generation, die jetzt mehr Vergangenheit als Zukunft hat.

Ein ganzer Teil dieser Vergangenheit spielt in der Zeit, als unsere aktuellen Klassiker nichts anderes als altes Zeug waren. Wir waren genauso jung wie der Typ, mit dem ich zu Beginn dieser Geschichte gesprochen habe. Aber wir waren aktiv und hungrig darauf, eine Welt zu entdecken, die sicherlich nicht besser war, aber viel ruhiger und weniger kompliziert. Und wir haben unseren Müttern auf keinen Fall zugehört. Denn wenn Sie nicht die Chance haben, aus Ihren eigenen Fehlern zu lernen? Dann lernst du nichts.

Und lebst du noch, wenn du das liest? Dann hast du es auch gut gemacht.


Gefällt dir, worüber wir schreiben? Dieser Artikel wurde - wie alles andere, was Sie hier lesen - kostenlos zu Ihnen gebracht. Wir machen und wollen keine Premium-Artikel machen. Aber wir können Ihre Hilfe dabei nutzen. Abonnieren Sie deshalb Auto Motor Klassiek. Sie erhalten außerdem jeden Monat eine AMK in Ihrem Briefkasten. Dies kann über den obigen Link erfolgen. Oder spenden Sie einen gewünschten Betrag über unsere Zahlungsseite über diesen Link und erwähnen Sie die Spende in der Beschreibung. Helfen Sie uns, die täglichen Artikel frei zu halten.


 

31 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar
  1. Mit viel Lärm fuhren mein Fader und meine Mutter immer zusammen Motorrad. Ich und zwei Brüder, mein Vater, fuhren kein Motorrad, nachdem sein 40. einen Aoto von der Firma bekommen hatte. Mein autste Bruder konnte seinen Motorradführerschein für meinen Fader bezahlen lassen, weil er 18 Jahre alt geworden war Bruder unter dort ging, um den Motorradführerschein zu bekommen, um seinen 25. Hochzeitstag zu bekommen, und dann bekam ich den Führerschein an meinem 20. Ich werde diesen Monat 72 Jahre alt sein und noch Steets Motorradgrüße fahren

  2. Meine Mutter kam nicht weiter als „Pass auch auf“, als ich mit meinem (von einem Onkel gespendeten) Moped ausging. Und nicht später, als ich alleine ging Triumph TT100 mit ohrenbetäubenden Megaphonrohren! Aber ja, ich bin von 1947 ………

  3. Natürlich sind Mütter besorgt, ihre Kinder sind besorgt. Oft sind dies die Ursachen selbst. Mein Motorradvater war einige Male zusammengefegt worden und dann ging auch ihr Sohn Motorrad fahren.
    Als ich 17 war, hatte ich eine Broschüre mit Verkehrsregeln und Schildern erhalten und 18 eine Prüfung zu meinem 1964. Geburtstag gebucht.
    Die Inhaber der Fahrschule bestanden nicht auf Unterricht und forderten die Prüfungen an. An meinem Geburtstag war nur Platz für eine Prüfung, also nahm ich einen Tag später eine weitere. Ich hatte den Motor (BMW R51 / 2) schon seit 2 Jahren. Das bin ich auch gefahren. Natürlich nicht versichert, aber das war damals nicht obligatorisch. Das aufregendste war im Jahr 4 in Apeldoorn. Damit werde ich Sie nicht weiter ermüden.
    Ich habe Urlaub in der DDR gemacht, um zu sehen, ob es so schlimm war, wie es ihnen gesagt wurde. es war schlimmer. Ich wurde dort eingesperrt. Ein paar Stunden, aber immer noch. Als sie dachten, ich wäre in Italien, war ich mit einem kaputten Motor in Mittelfinnland. Es gab keine Handys, wir hatten nur eine neue Nummer zu Hause und ich hatte die Notiz verloren, in der ich sie aufgeschrieben hatte.

    Nun, ich wäre auch ein bisschen sauer, wenn Sie 4 Wochen lang nichts hören und keine Ahnung haben, wo sie sind.

  4. Herman
    Mein offizielles Motorradvergnügen verdanke ich dem Chirurgen, der mir nach einem Autounfall empfohlen hat, das Moped zu verkaufen und mit dem Motorradfahren zu beginnen. stellen. Er selbst war ein BMW R 50 Fahrer und sein Foto mit ihm das Fahrrad war auf dem Schreibtisch. Dann erklärte er mir, dass die Sitzposition auf dem Motorrad viel besser sei als die Rennposition mit der Nase am Lenker des Mopeds und einer Geschwindigkeit von weit über 45 km. Er schrieb es sogar als ärztliche Verschreibung auf Papier. Ich fragte ihn sehr freundlich, aber auch dringend. Als meine Mutter nach Hause kam, rief ihn der Chirurg sofort an und fragte, ob er verrückt geworden sei und mich töten würde. Glücklicherweise bestätigte er seine Meinung gegenüber meiner Mutter. Am Tag der Geburt des derzeitigen Königs Willem Alexander erhielt ich abends im Rathaus einen Testführerschein. Der Beamte hat daher den Geburtstag unseres neuen Königs unterzeichnet.
    .
    Sonst wurde es von meiner Mutter nie akzeptiert. Er hatte vier Brüder (meine Onkel), die in ihren frühen Jahren auch physische Souvenirs vom Motorradfahren hatten. Am Tag der Geburt des heutigen Königs Willem Alexander bekam ich abends im Rathaus einen Testführerschein. Der Beamte hat daher den Geburtstag unseres neuen Königs unterzeichnet. Mein erstes offizielles Fahrrad war ein blauer Honda Dream 1 mit Megaphonauspuff. Ich habe das damals geliebt und war von weitem zu hören.
    Später folgten viele Motorräder und jetzt habe ich eine kleine Sammlung mit sogar 2 Honda C 71, von denen eines in einer speziellen, einzigartigen Version mit einer Kapazität von 400 ccm erhältlich ist.
    Es macht immer noch viel Spaß, es anschauen und gelegentlich damit fahren zu können.
    Die physischen Souvenirs sind jetzt auch erhältlich, aber das wird Sie nicht aufhalten.
    Danke Dolf für diese schöne Geschichte. Du wirst mich erkennen.

  5. In all diesen lustigen und manchmal zu ungeschickten Stücken von Dolf bleibt unklar, ob er selbst Nachkommen hat. Zumindest ist es seine Mutter. Meins ('34) reagierte blass und ängstlich, als ich sie einmal besuchte, nach einer Fahrt mit meinem ersten Fahrrad, einem Honda XL500 (1991?). Mein Vater war wütend, als meine älteste Schwester nach ihrem 16. Geburtstag (ca. 1977) mit einem Puch Maxi nach Hause kam. Als ich das Moped um 82 übernahm, war der Widerstand bereits gebrochen, aber ich konnte die Konfrontation mit der Honda etwa 15 Jahre später nicht ganz miterleben. Vielleicht, weil sie bis heute auch ein japanisches Lager überlebt hat.

  6. In all diesen lustigen und manchmal zu ungeschickten Stücken von Dolf bleibt unklar, ob er selbst Nachkommen hat. Zumindest ist es seine Mutter. Meins ('34) reagierte blass und ängstlich, als ich sie einmal besuchte, nach einer Fahrt mit meinem ersten Fahrrad, einem Honda XL500 (1991?). Mein Vater war wütend, als meine älteste Schwester nach ihrem 16. Geburtstag (ca. 1977) mit einem Puch Maxi nach Hause kam. Als ich das Moped um 82 übernahm, war der Widerstand bereits gebrochen, aber ich konnte die Konfrontation mit der Honda etwa 25 Jahre später nicht ganz miterleben. Vielleicht, weil sie bis heute auch ein japanisches Lager überlebt hat.

  7. Bei uns zu Hause war in der Vergangenheit alles möglich. Inszenierte Mopeds und spätere Motorräder. Ich habe vor fast dreißig Jahren eine Yamaha 900 abgestürzt und mir einen jungen Paneuropäer mit einem Bein aus Gips und auf Krücken gekauft. Dies zum Entsetzen meiner Mutter. Aber sie hat nie etwas darüber gesagt.

  8. Meine Mutter ist in ihrer Jugend einmal auf einen Berini gefallen. Seitdem ist alles, was sich auf zwei Rädern motorisiert bewegt, ein „Mordfahrzeug“.
    Es war ein bisschen wie eine Schwalbe, als ich auch mit einem Moped nach Hause kam, zum Glück bin ich nicht die erste von ihrem Wurf, die das macht.
    Meine Brüder hatten den Schaden bereits angerichtet.

    Ich war derjenige, der meinen jüngeren Bruder überzeugt hat, Motorrad zu fahren, wir sind die einzigen.
    Mütter sind jetzt in Frieden damit ..

  9. Nun, Olav, das ist nur eine Geschichte.
    Gut, dass es gut ausgegangen ist !!!
    Eine ganz andere Geschichte als mit einer guten Kenntnis des Hauses, das auf einem schärferen Hügel in einer B-Straße in Süd-Limburg auf seinem schönen CB750 frontal von einem hastigen und überholenden Autodebielisten von seinem Motorrad aus fährt.
    Für ihn lief es jedoch nie gut. Am sichtbarsten ist ein vollständig gelähmter Arm. Der Rest des Schadens ist unter der Haut, aber zum Glück nicht in seinem Kopf !! Aber all dies konnte auf keinen Fall durch seine volle Motorradkleidung verhindert werden. Es muss 40 Jahre her sein.
    Der gegenseitige Geschwindigkeitsunterschied war so groß, dass das Profil des hinteren Gummis wie ein Foto in das Blech des Daches des Frontfahrers gestempelt wurde. Ob er das in einem Auto mit dieser Geschwindigkeit überlebt hätte, ist mehr als die Frage. Sein "Glück" war, dass er selbst vom Stahlross katapultiert wurde. In der Luft war es eine Weile sicher.
    Dieser ganze Vorfall hat dafür gesorgt, dass mein Fahrstil immer mit Zurückhaltung im Voraus unterbrochen und geformt wird. Aber selbst das konnte nicht verhindern, dass sich Asphalt auf der rutschigen Fahrbahn in einem belgischen Wald küsste. Das wurde aber auch "Charakterbildung" genannt. Die Erinnerung ist immer noch als ewiges Andenken auf der Rückseite der schweren Lederjacke eingraviert. Und das ist in der Tat relativ ...

    • Wie schlimm für deinen Freund. Sie sind auch teilweise arbeitsunfähig mit einem gelähmten Arm.

      Mein Fahrstil war immer defensiv, genau wie im Auto. Ich habe mir auch beigebracht, leise zu fahren, was für Ihren Seelenfrieden besser ist. Ein Jawa ist nicht so sportlich, sie sind Arbeitspferde. Ein Honda CB750 verlangt auch nicht nach Wheelies, geht flach in die Ecke und andere seltsame Stunt-Arbeiten.

  10. Viele Jawa sind hier! Nun, am 5. Mai 2000 habe ich mich mit einem Jawa gestürzt. Ein schwarzer TS350. Ich näherte mich einer Vorfahrtskreuzung, von links kam ein Ford Sierra mit einem alten Mann, der ordentlich vor den Zähnen des Hais anhielt, und als ich zu ihm kam, bog er plötzlich in die Vorfahrt ein. Ich stürzte in die Sierra und dann dauerte es ziemlich lange, bis ich über ein paar Pfosten und eine Hecke am Rande zum Stillstand kam, während der Jawa einen Meter von mir entfernt landete und sofort eine Benzinpfütze bekam. Ich hatte einen zerbrochenen rechten Arm, eine offene Fraktur am linken Schienbein, fünf gebrochene Mittelfußknochen, fünf gebrochene Rippen, viele blaue Flecken und Risse und ein paar andere Dinge. Seien Sie versichert: Alles lief gut, zwei Monate später war ich wieder auf den Beinen.

    Aber was wäre, wenn ich in einem Auto gewesen wäre und mit 90 Meilen pro Stunde seitwärts gegen einen Ford Sierra gekracht wäre? Hätte ich überlebt? Und wie? Alles ist relativ!

  11. Kaufte heute einen gebrauchten Derbi. Ist immer noch in meinem Namen suspendiert, bis mein Sohn (16) seinen Führerschein hat und die Versicherung selbst bezahlen kann (ich denke, das ist aus pädagogischer Sicht wichtig). Das Kind ist so glücklich, dass das allein meine elterlichen Bedenken hinsichtlich (Un-) Sicherheit nicht überwiegt. Ich werde stolz sein, wenn er wegfährt. Mit einem großen Lächeln im Gesicht.

  12. Ich bin der fünfte einer Familie mit neun Kindern. Mein jüngerer Bruder (der sechste) und ich waren schon früh mit dem „Motorvirus“ infiziert und es ist bis heute geblieben. Es begann mit einem Roller mit Hilfsmotor, mehreren (Kreuz-) Mopeds und im Alter von siebzehn Jahren einem Zündapp KS100 in Teilen. Er beendete eine Woche vor meiner Fahrprüfung, hatte keinen Unterricht. Im Jahr 1971 war das nicht wirklich notwendig. In einer Woche musste ich mit demselben Prüfer eine Auto- und Motorradprüfung ablegen. Ich ließ mich vor das Auto fallen und fuhr am Motor vorbei. Dieser Prüfer muss gedacht haben; Das ist kein Dummkopf, lass ihn einfach gehen. Wohlgemerkt, es gab zu dieser Zeit keine Geschwindigkeitsbegrenzung außerhalb von Siedlungsgebieten und auf Autobahnen.
    Es hat mich immer wieder überrascht, dass meine Eltern uns das machen ließen. Niemals ein unkonventionelles Wort über diese Motorräder mit manchmal offenem Megaphonauspuff. Wenn Sie durch einen Schieberegler beschädigt wurden, war Dad der erste, der Ihnen bei einigen Richtarbeiten half, und Sie haben einen kleinen Beitrag zum Kauf dieses neuen Scheinwerfers geleistet. Auf dem Motorrad mit Freunden nach Südfrankreich keine Kommunikation und dann nach drei Wochen einfach wieder rein gehen. Oh, bist du zurück? nett. Sie müssen besorgt gewesen sein, unsere Eltern, aber lassen Sie uns die damals relativ unbeschwerte Kindheit genießen. 1985 war ich drei Monate für meine Arbeit in Tunesien. Meine Frau rief mich an und sagte: Dein kleiner Bruder hatte einen Unfall auf der Isle of Man. Und bald danach; nicht sehr ernst, ein gebrochenes Bein, glaube ich. Mein erster Gedanke war damals; Ich fliege von Tunis nach Douglas zurück. Wir sind jetzt mehr als 45 Jahre später und es gibt vier Motorräder in meiner Garage. Rufen Sie an oder sprechen Sie mit meinem Bruder (heute), dann geht es um ……………. Motorräder.

  13. Meine Mutter (spät) hat das nie gesagt.
    Nachdem ich meinen Führerschein bekommen hatte, kroch er einfach auf meinen Rücken.
    So kam sie zu meinem Vater. Ihr vorheriger Freund hatte einen Jawa, den er an meinen Vater verkaufte, und sie (sie sagte einmal mit einem lustigen Gesicht) ging mit diesem Fahrrad 😀.

  14. Am ersten ölfreien Sonntag im Oktober 1973 (?) Kam mein Puch 250SGA Doppelkolben an. Bestürzung der Eltern und ein glücklich aussehender neuer Besitzer. De Puch war genauso alt wie ich (18). Bereits ein Führerschein, aber noch kein Motorradführerschein. Mit einem L-Schild auf dem Nummernschild durfte ich durch die Stadt reisen, aber das war natürlich zu begrenzt. Keine L-Platte war die Wahl. Auf dem Motorrad zur Motorradstunde jedoch ein Dorf weiter unten, wo der zitternde Schulleiter schon draußen wartete. Zwei Fahrstunden, um zu verlernen, was ich falsch gemacht habe und dann fertig zu werden. Bis heute fahre ich mit großer Freude Fahrrad, aber dieser erste Puch (13 PS) war wirklich der schnellste und schönste. Ich träume immer noch oft davon. Hätte das Ding niemals verkaufen dürfen. Aber ja, natürlich musste es schneller gehen. Für Nostalgie gibt es seit 25 Jahren eine BMW R27 aus dem Jahr 1963 neben dem "echten" Motor. Einfach wunderschön. Zumindest verstehe ich diesen Motor.

  15. Ha, mein Vater hat mir nicht erlaubt, mein Moped zu beschleunigen. Wenn du schneller fahren willst, kannst du ein Motorrad kaufen.
    Das hätte er seiner 16-jährigen Tochter nicht sagen sollen.
    Drei Wochen später gab es ein (altes) Motorrad.
    Papas Name und Versicherung und die Worte, versauen Sie nicht und wenn sie Sie aufhalten, haben Sie das Ding aus dem Schuppen gestohlen. (nie aufgehört)
    Der Mann starb am 22. und am 26. bekam ich endlich mein rosa Papier. (nicht empfohlen, Sie müssen zu viel für die Prüfung verlernen)
    Dank eines Autounfalls (von hinten getroffen) fahre ich kein Motorrad mehr, aber ich vermisse es hin und wieder.

      • Nein, mir ist bestimmt nicht langweilig, das weißt du. 🙂
        Wenn ich jemals Motorrad fahren möchte, benutze ich den alten GL1000 von meinem älteren (Pflege-) Bruder.
        Es geht nicht schnell und wir haben einen der schönsten Deiche in NL im Hinterhof.

  16. Der Unterschied zu vor Jahren besteht darin, dass aktuelle „Sprungbretter“ ernsthafte Lektionen erhalten. Das war zu meiner Zeit (Ende der 60er Jahre) anders: 3 Monate mit einem „Testführerschein“ (natürlich im ganzen Land), gefolgt von 1 Fahrstunde und einer Prüfung, bei der das Hauptziel darin bestand, den Prüfer nicht zu verlieren. Danach viel km gemacht und viel Spaß und Glück gehabt.

  17. Lieber Dolf. Alles ist weniger gefährlich als ein japanisches Lager. Zum Glück hat deine Mutter überlebt, sonst wärst du nicht da. Motorradfahrer müssen wissen, was gefährlich ist. Als Rennradfahrer habe ich auch genug Gefahr erlebt und überlebt. Mütter haben dich erschaffen und erzogen. Und wollen, dass ihre Nachkommen gut gehen. Übrigens auch Väter. Wenn Sie Angst haben, sollten Sie nicht in ein Auto oder Motorrad steigen. Zu Hause zu sitzen ist aber auch gefährlich. Demenz und Alzheimer lauern immer. Bleiben Sie gesund und tun Sie, was Sie nicht widerstehen können. Kümmere dich auch um deinen Mitmenschen.

  18. Meine Erfahrung stammte auch von meiner Mutter, die es für zu gefährlich hielt, Motorrad zu fahren. Als ein Freund einen Honda CB 250 zum Verkauf hatte (ideales Starter-Bike), sprach Mutter ermahnende Worte. "Nichts kommt rein!" Dies, während mein Vater bereits mit der Faltregel herumlief, um zu sehen, wo die beste zusätzliche Tür in der Garage hergestellt werden konnte, damit der CB leicht erreichen konnte. Es würde niemals so weit kommen. Aber später ja ... Als ich geheiratet habe, hat mich ausgerechnet meine Frau für den Motorradunterricht angemeldet! "Besser mit rosa Papier testen als ohne".
    Nun, ich habe die Motorräder in meinem Freundeskreis gepflegt und wenn sie eine Probefahrt machen mussten, nickten sie immer "Du bist okay, geh und fahr selbst".
    Nun, und so führte eins zum anderen. Ich fahre seit über 25 Jahren legal mit Blauwtje Motorrad und hatte bisher nur Spaß damit. Dasselbe gilt für die meisten Motorradfahrer.

  19. Mama fuhr als 16-Jährige den Jawa ihres Vaters, sie hat mir nie verboten, etwas zu tun.
    Einmal, als ich nach Hause kam, als sie zu Besuch war, war mein BMW 75/7 im Wohnzimmer, sie dachte, es würde regnen und sie fand es schade, dass es nass werden würde ...

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Peugeot 504 Cabriolet (1971)

Peugeot 504 Cabriolet (1971). Gjalts Wunder auf Rädern.

Renault Dauphine Gordini

Renault Dauphine Gordini