in

Brexit und Bedenken hinsichtlich der britischen Automobilindustrie

Brexit
Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 

Im August 2013 organisierte BBC 2 einen unvergesslichen Autoabend. Top Gear brachte ein beeindruckendes Ergebnis der zwanzigsten Top Gear-Saison. Dies wurde mit einer Ode an die britische Automobilindustrie gekrönt. Sie erreichte ihren Höhepunkt in der Londoner Mall, wo alles zusammenfand, was in Großbritannien auf einer motorisierten Oberfläche gebaut wurde.


"Das ist mehr als ich dachte", seufzte Richard Hammond, als er und die Top Gear eine beeindruckende Kollektion sahen. Der Sendung folgte der Dokumentarfilm Das Auto: Die Deutschen, ihre Autos und wir, der von Dominic Sandbrook präsentiert wurde. Deutschland wurde zum Himmel gelobt. Die britischen Fehler, die Krise des 70 und die historische britische Eigenwilligkeit wurden verstärkt. Übrigens wurden die Japaner - die eigentlichen Retter der britischen Autoindustrie - zu Unrecht ignoriert.

Europa wieder ignoriert

Jeremy Clarkson war in diesem Sommer bei 2013 nicht glücklich. Der ehemalige Anführer von Top Gear, der bereits in 2007 an der Humber Bridge in Hull die Zähne allein an Rolls Royce brannte, hielt es für unglaublich, dass der Top Gear-Tribut an "British Motoring" innerhalb von eineinhalb Stunden ausgelöscht wurde. Es war auch eine Form von Leugnung und selektiver Empörung. Natürlich wusste er wie kaum ein anderer, dass große Kraftfahrzeuge größtenteils in den Händen ausländischer Gruppen waren. Etwas, das in der Sandbrook-Dokumentation aus einem anderen Blickwinkel angesprochen wurde. Die Massenproduktion von Autos und anderen motorisierten Transporten lag nicht in den Genen der Briten. Der Mini zum Beispiel wurde unter den Kosten verkauft. Darüber hinaus tauchte in Sandbrooks Geschichte ein weiterer Aspekt auf. In Bezug auf den Umsatz könnte Großbritannien mit dem Markt innerhalb des Commonwealth ausreichen. So lief es gut. Den wachsenden europäischen Markt um die Ecke brauchte es nicht.

Kahlheit

Lassen Sie die letzte Tatsache heute in einer neuen Perspektive stehen. Der Brexit ist ein Phänomen, dessen Referendum technisch bestimmt wurde, dass die Mehrheit der Briten immer noch glaubt, dass sie alles selbst tun können. In der Zwischenzeit wird noch ein EU-Deal diskutiert. Geschieht dies nicht, bleibt ein hartes Brexit. Wer glaubt, dass sich Großbritannien darauf dreht, ist falsch und auch gut. In Bezug auf den Preis sind Großbritannien und das restliche Europa voneinander abhängig. Das Britische Pfund und der Euro halten sich dank aller Arten von Handelsabkommen in relativer Balance. Aber jetzt, da Großbritannien (mit oder ohne Vereinbarung) die EU zu verlassen droht, sind die wirtschaftlichen Turbulenzen und der Beginn einer Niederlage spürbar und sichtbar.

MINI: mögliche Abreise im Jubiläumsjahr

Im Jubiläumsjahr des MINI droht die Produktion nach sechzig Jahren vollständig aus England zu verschwinden: Bei einem harten Brexit geht der Bau neuer MINIs an Born, an VDL. Mutter BMW scheint kein Risiko eingehen zu wollen, hat kein Interesse am Verkauf teurer Autos und es ist möglich, Eier für das Geld zu wählen. Es ist nicht weniger als eine Demasqué, wenn MINI nicht mehr im Heimatland gebaut wird. Dies ist ein weiterer Hit für den Automobilbau in Großbritannien, der einst mehr als 100-unabhängige Automobilhersteller innerhalb der Grenzen hatte.

Schafe über dem Damm

Die mögliche Abfahrt des MINI wird zu einer Geschichte von einem Schaf, das den Damm überquert hat, das nächste ist ihm auf irgendeine Weise gefolgt. Honda und Nissan sind seit Jahrzehnten in Großbritannien aktiv, bewegen sich aber zurück. Jaguar Landrover streicht 4.500-Jobs im Herkunftsland ab und investiert eine Milliarde Dollar. Und die Morgan-Familie hat eine Mehrheitsbeteiligung an Investindustrial verkauft, so dass der ausgezeichnete Morgan nicht mehr rein britisch ist. Zuvor hatte der italienische Investor den Landsmann von Morgans, Aston Martin, gekauft. Und das, obwohl der Brexit noch nicht endgültig ist.

Das Ende einer Ära steht unmittelbar bevor

Obwohl sich die meisten britischen Automobilhersteller seit Jahren in ausländischen Händen befinden, sind die Entwicklungen in letzter Zeit nächster Schritt. Ein Sprung ins Dunkle, was auch die übrigen britischen Autohersteller zum Nachdenken anregt. Übernommen werden und bleiben oder alles auf ein sicheres Europa übertragen: Die Briten laufen Gefahr, ihre normalerweise hochkarätige Automobilindustrie dauerhaft zu verlieren. Es ist wieder ein hoher Preis dafür, dass Großbritannien die Welt selbst in einer Zeit weitreichender und rasender Globalisierung nicht braucht und möglicherweise einen eigenen Kurs einschlagen kann.

Keine japanische und deutsche Rettung mehr

Es ist weniger als sechs Jahre her, seit BBC 2 einen legendären Fernsehabend veranstaltete, bei dem die britische Zukunft und die trockene Geschichte miteinander konkurrierten. Diese Streitaxt wird wahrscheinlich nie wieder ausgegraben. Denn der Abschied von einem anderen illustren, kontroversen und viel diskutierten Automobilbau in Großbritannien, dem Land, das auch so schöne Klassiker hervorgebracht hat, ist sehr realistisch. Die Japaner und die Deutschen werden nicht mehr helfen. Die Mall wird nicht mehr mit dem neuesten "Made in Britain" gefüllt. Auch zur Bestürzung von Jeremy Clarkson und Dominic Sandbrook, die sich zweifellos Sorgen über die Entwicklungen in ihrem Land machen. Und Schulter an Schulter wird Großbritannien in der EU bleiben wollen.


Bist du ein Klassik-Liebhaber und gefallen dir die kostenlosen Artikel? Beachten Sie bitte ein Abonnement für Auto Motor Klassiek, das gedruckte Magazin. Das landet jeden Monat auf Ihrer Fußmatte für einen bloßen Jahresbeitrag. Vollgepackt mit interessanter Lektüre, vor allem für den Klassik-Enthusiasten. Genug, um dich tagelang von der Straße fernzuhalten. Und als ob das noch nicht genug ist, tragen Sie auch noch zur gesamten Plattform für und von Klassik-Enthusiasten bei. Darüber hinaus hat ein solches Abonnement noch mehr Vorteile. Schauen Sie sich den Link oben an, um weitere Informationen zu erhalten. Eine Vorschau der aktuellen Ausgabe finden Sie übrigens über Diesen Link. Dann haben Sie schon etwas zu lesen, denn es enthält Seiten mit verschiedenen Artikeln.


 


Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Trikes

Trikes .... Merkwürdig aber lustig

Ein seltsamer Tag

Ein seltsamer Tag