in

BMW ist keine altmodische Marke

"BMWs sind altmodische Motorräder." "Ich bin zu jung, um einen BMW zu fahren." "Sie sind nie zu alt, um einen BMW zu fahren." Sie können diesen letzten Kommentar positiv sehen. Aber BMW hatte einfach den Ruf, ein etwas träges, teures Motorrad zu sein.


Darüber hinaus gab es wenig zu meckern über die Qualität der blauen und weißen Boxer, die zu dieser Zeit normalerweise in Schwarz geliefert wurden. Die Polizei wollte oft weiß sein. Und dass die BMW Vollschwinge Modelle auch in Rot und Blau für den Export in die USA erhältlich waren? Als Kopien davon nach Europa zurückkehrten, wurden die hartgesottenen BMW Fahrer rasiert. "Kann nicht original sein!" "Die Dekadenz!"

BMW auf den Rennstrecken

Dennoch hat BMW eine beeindruckende Renngeschichte. In den 76er Jahren war BMW erfolgreich, wenn es um Geschwindigkeitsweltrekorde ging. Ernst Henne fuhr 1949 zusammen. Beim „normalen“ Straßenrennen war es jedoch eine andere Geschichte. Die schweren BMWs konnten mit der (vor allem britischen) Konkurrenz nicht mithalten. Nach dem Zweiten Weltkrieg durften deutsche Marken zur Strafe nicht an Wettbewerben teilnehmen. Und als die Weltmeisterschaft im Motorradrennen 500 begann, fuhr BMW nur ​​bei nationalen Straßenrennen. Dies geschah mit dem beeindruckenden RS XNUMX mit Kompressor, der vor dem Zweiten Weltkrieg entstand. Als BMW der Fédération Internationale de Motocyclisme beitreten durfte, wurden Kompressoren verboten. Das war das Ende einer technisch beeindruckenden Episode.

In den 500er Jahren versuchte es BMW auf Rennstrecken der 53er-Klasse. Dies geschah zunächst mit den Serienrennfahrern RS 54 und RS 1954, 500 begann die Entwicklung eines 1955-cm1954-Einspritzmotors. Es durfte ab 1974 driften. Mit begrenztem Erfolg… BMW kam auf zwei Rädern nicht weit, aber in der Beiwagenklasse lief alles gut. Dort erzielten die Deutschen zwischen 19 und 20 nicht weniger als XNUMX Weltmeistertitel und XNUMX Konstrukteurtitel.

Die Enduro-Wettbewerbe als Einnahmemodell

In den späten 80er Jahren erzielten deutsche Fahrer einige Erfolge in den harten Enduro-Klassen. Als dies zum R 1981 G / S führte, wurde diese Maschine bei der Rallye Dakar eingesetzt. Siege gefolgt von Hubert Auriol (1983 und 1984) und Gaston Rahier (1985 und 1999). Richard Sainct gewann die Rallye Dakar 2000 und 650 mit einer F XNUMX RR. Und BMW war wieder komplett im Geschäft. Bis heute sind die GS-Modelle die Typen, die BMW Motorrad antreiben.
2008 trat BMW mit dem G 450 X in die Enduro-Weltmeisterschaft ein. 2009 belegte BMW den zweiten Platz im Herstellertitel.
2009 trat BMW mit einem neuen Vierzylinder-Querzylinder, dem S 1000 RR, in die Superbike-Weltmeisterschaft ein. Und kein R27-Fahrer hätte sich das jemals vorstellen können.

Helmut Dähne

In der Zwischenzeit gewann Helmut Dähne auf einer modifizierten R75 / 5, 750 ccm Maschine Imola. 1976 gewann er den Production TT auf der Isle of Man auf einem modifizierten R 90 S. Seine Maschinen sind beide erhalten geblieben. Und jetzt - hier in den Niederlanden - wurden bereits drei Nachbildungen von Helmut Dähne angefertigt. Eine davon ist auch technisch identisch mit dem TT-Gewinner. Die anderen beiden sehen zwar aus, sind aber technisch weitgehend identisch geblieben. Oh ja: Um die Geschichte richtig zu beenden: In jeder vorderen Bremsscheibe befinden sich 230 Löcher.

Lesen Sie auch:
- BMW R90 / 6 und BMW R75 / 5
- BMW Preise und Originalität. Alles muss stimmen
- BMW K1, kann es verrückter sein?
- BMW Mono (und der Verein)
- 'Blauwtje': Ein ganz besonderer BMW R45


Bitte helfen Sie uns, diese Website und die angebotenen Artikel kostenlos zu halten. Abonnieren Sie sich Auto Motor Klassiek Außerdem erhalten Sie das Magazin 12 Mal im Jahr per Post. Oder spende einen gewünschten Betrag auf unserer Zahlungsseite über diesen Link. Dafür sind wir sicherlich dankbar.


 


Ursprünglich ziemlich selten
Aber es kann immer seltener sein
230 Löcher pro Scheibe
Für viele BMW Fahrer ging das aber zu weit ...

4 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Wie wäre es mit Troy Corser, der mit einem alten BMW (Schalthebel am Tank) an allen Fahrern vorbei bläst. Schön im Internet zu sehen!

  2. Idd the GS ist ein altmodisches Fahrrad.
    Hat fälschlicherweise einen Qualitätsstatus,
    aber da es teuer ist, wird es immer noch an diese Gruppen verkauft!

  3. LS

    Und vergessen wir nicht Herbert Spahn, was er mit seinem BMW in Zandvoort gemacht hat, so schön zu sehen. Die Tatsache, dass ich damals auch BMW fuhr, R51 / 3, gab dort natürlich eine zusätzliche Dimension

    • Mit Recht. Und Klacks hat es auch nicht falsch verstanden! Wenn wir zusammen sitzen, können wir uns den ganzen Abend unterhalten. Aber hier, kostenlos und online, haben wir einige Einschränkungen 🙂

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Citroën Dyane mit Ami Super Chassis und GSA X3 Motor

Citroën Dyane (1974). Ein bemerkenswertes Projekt. 

Rover 827 Si. Brillante japanische Technik, schicke britische Jacke