in

Austin / Morris 1300 GT. Sportliche und begehrenswerte ADO 16 Modelle

1962 brachte BMC ein ziemlich revolutionäres kleines Familienauto für die breite Öffentlichkeit auf den Markt. Das wurde in die ADO16-Serie eingeführt. Alec Issigonis und Pininfarina hatten großen Einfluss auf das schöne Design. Es debütierte mit dem Markennamen Morris, der später in allen möglichen Varianten gebaut werden soll. Innocenti, MG, Riley, Wolseley, Vanden Plas und Austin bauten auch das Auto, das in verschiedenen Kapazitäten erschien. Wie der leckere Austin - und Morris 1300 GT, der 1969 debütierte.


Die 1300 GT-Versionen des ADO 16 waren eine Antwort auf einen vorherrschenden Trend. In den späten 1200er und frühen 8er Jahren entwickelten viele Hersteller kleinerer Familienautos eine sportliche Variante. Dies führte zu einem Spielfeld, zu dem der NSU XNUMX TT, der Opel Rallye Kadett, der Vauxhall Viva GT, der Ford Escort GT und der Renault XNUMX S gehörten. BMC war seitdem in British Leyland fusioniert. Die fusionierte Gruppe präsentierte die Zwilling Austin und Morris 1300 GT auf der London Motor Show im Oktober 1969.

1275 ccm Ein Motor, zwei SU-Vergaser

Dieser schöne ADO 16 GT-Versionen erhielten den 1275cc-A-Motor mit 2 SU HS2-Vergasern. Dies war die gleiche Konfiguration, die auch für den MG 1300 verwendet wurde. Die Fahrwerkseinstellung war einfach und genial. Die Fahrhöhe der 1300 GT-Versionen wurde mit einem einfachen Eingriff gesenkt. Die Ingenieure senkten den Flüssigkeitsdruck des Hydrolastic-Aufhängungssystems. Und was die 1300 GT-Versionen in dieser Klasse zu dieser Zeit auszeichnete, war, dass sie Frontantrieb hatten. Da war der gesamte BMC ADO 16 Serie auch von Anfang an ausgestattet.

Sofort erkennbar

Der Austin und Morris 1300 GT, die exklusiv als viertürige Version erhältlich waren, waren an der Außenseite sofort am schwarzen Kunststoffdach, dem breiten und attraktiven Metallstreifen an den Seiten und dem schwarzen Kühlergrill mit einigen Streifen an der Seite zu erkennen Breite, die sportlichen Radkappen und das GT-Emblem am Kühlergrill und an den hinteren Säulen. In Bezug auf das Farbschema kann der Käufer zwischen drei Farbtönen wählen: Bronzegelb, Gletscherweiß und Flammenrot.

Tolles Interieur

Auch im Innenraum wurde das Kupfer in Longbridge (Austin) und Cowley (Morris) umworben. Nimm die Möbel. Der vorgeformte und reichlich vorhandene Schaumgummi verlieh den Sitzen einen sportlicheren Charakter. Zusätzlich wurden die Sitze mit einer schönen Vinylkombination überzogen, wobei der Sitzbereich aus belüfteten und schön profilierten Streifen bestand. Die Vordersitze waren ebenfalls in der Länge verstellbar und hatten auch verstellbare Rückenlehnen. Die Fondpassagiere könnten auch eine zentral platzierte Armlehne verwenden.

Fest für den Fahrer

Es war auch ein Vergnügen für den Fahrer. Hinter dem gesteppten Lederlenkrad (und immer noch schräg) mit drei perforierten Speichen schmückten drei wunderschön umrandete runde Sportmeter. EIN rasant Drehzahlmesser fehlte natürlich nicht. Der Uhrencluster befand sich in einem oben und unten gepolsterten Armaturenbrett mit Vinylbeschichtung. Die Innenausstattung der Türen - mit gut profilierten Kartentaschen - war ebenfalls gut, sie sah britisch und komfortabel aus.

Ernsthafte Spezifikationen für seine Zeit

Wer Äpfel segelt, wer Äpfel isstmuss man in Großbritannien gedacht haben. Der 1.275 ccm mit den 2 SU-Vergasern leistete fast 70 DIN-PS. Das Kompressionsverhältnis betrug 9,75: 1. Die technischen Daten dazu Gusseisen Mit einem A-Motor erreichten die 1300 GT-Versionen von Morris und Austin eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 160 Meilen pro Stunde, und das war ein ernstzunehmender Wert in dieser Klasse. Um die Leistung einzudämmen, haben die Fabriken in Longbridge und Cowley Scheibenbremsen vorne eingebaut. Die hintere Verzögerung wurde durch Trommelbremsen bereitgestellt.

"Der erste GT mit Hydrolastic"

Wünschenswert. Dann. Und jetzt auch als Klassiker. Diese Qualifikation gilt sowohl für Austin als auch für Morris. Übrigens verschwand der Morris 1971 von der Bildfläche. Dann wurde die Marina vorgestellt und die sympathische ADO 16 begrüßte eine dritte Generation (Mk III). Der Austin lief länger bis 1974. In beiden Fällen erhielt man eine wunderschön verarbeitete und würzige ADO 16-Variante, die während der Produktion unter anderem als „erster GT mit Hydrolastic“ auf den Markt gebracht wurde. Wer heute einen ziemlich einzigartigen 1300 GT in gutem Zustand kaufen möchte, sollte Preise ab 10.000 Euro berücksichtigen. Und im Gegenzug erhält ein nachträglich sehr gut ausgestattetes und leistungsfähiges Auto eine Gegenleistung.

Wir möchten einen Bericht mit dem Austin 1300 GT oder dem Morris 1300 GT und seinem Besitzer / Besitzer erstellen. Wenn Sie eine Kopie besitzen und diese markieren möchten, können Sie sich natürlich an uns wenden. Vielen Dank für Ihren Kommentar.  


Bitte helfen Sie uns, diese Website und die angebotenen Artikel kostenlos zu halten. Abonnieren Sie sich Auto Motor Klassiek Außerdem erhalten Sie das Magazin 12 Mal im Jahr per Post. Oder spende einen gewünschten Betrag auf unserer Zahlungsseite über diesen Link. Dafür sind wir sicherlich dankbar.



 

17 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Mein Vater kaufte 1300 einen dunkelgrünen Austin 1976, als ich 11 Jahre alt war. Aber schon vorher mochte ich dieses Modell sehr, das Sie damals oft auf der Straße gesehen haben. Sie sind 1980 in England über diese Autos gestolpert, es war zwischen 1962 und 1971 Englands meistverkauftes Auto. Sie haben auch den Hillman Hunter häufig gesehen sowie die daraus abgeleitete Sunbeam Vogue, Singers usw. Die englischen Straßen waren in jenen Jahren ein echtes Freilichtmuseum, das ich sehr genossen habe. Austin und Morris 1100/1300 wurden in diesen Jahren als Fernsehmagazin der letzten Woche behandelt. Sie waren unterfordert und rosteten bereits auf der Broschüre. Die englische Autoindustrie hat eine sehr reiche Geschichte, in die es sich sehr zu vertiefen lohnt. Dank einer Anzeige in AMK kaufte ich meinen Morris 1300 1993 von einem pensionierten Floristen in Almelo. Der Bahnhof Almelo De Riet befand sich neben der Weggelaarstraat 9, wo der Morris - noch von seinem ersten Besitzer ... - ordentlich geparkt war. Die Reifen waren weich, das rote Ladestromlicht blieb an, aber das Auto fuhr wie ein Zauber. 4000 altmodische Gulden waren in jenen Jahren noch eine beachtliche Menge, aber das Auto machte einen guten Eindruck. Drei Tage später wurde der Kauf in Vriezenveen arrangiert, und am selben Nachmittag fuhr ich den König in meinem Morrisje zurück nach Noord Holland. Als ich nach Hause kam, war ich schockiert zu sehen, dass noch sechs Wochen TÜV auf dem Auto waren. Und auf dem Weg zu meinem ersten Clubtreffen in Blaricum ließ der hintere Hilfsrahmen den Ring Amsterdam los. Gott sei Dank konnte alles in einem Clubkontext erneuert werden, und der Morris erhielt gleichzeitig eine Generalüberholung und einen neuen TÜV. Wir sind seit fast 30 Jahren unzertrennlich. Mit dem Morris 1300 mache ich nur touristische Vergnügungsfahrten in der Gegend, bei 80 km / h ist der Motor bereits bei 4000 U / min, also vermeide ich es wie die Pest. Da es immer in Innenräumen aufbewahrt wird, hat sich der Zustand in 30 Jahren nicht oder kaum verschlechtert, nur wird es in der Garage staubig. Einfach mit einem Eimer Wasser und einem Schwamm abzuspülen. 87-06-MZ oder als Do-it-yourself-Garagenbesitzer sagte "Easy Sat". Und so ist es. Mit der elektrischen Benzinpumpe ist das Ablassen von unbrauchbarem Benzin so einfach. Frischer Peut drin, und selbst nach einem Jahr Inaktivität beginnt es beim ersten Versuch. Das Fahren dieser Autos auf ruhigen Straßen ist eine große Freude, der Motor ist sehr laufruhig und der Komfort hervorragend. Ich habe den Morris nie für das Geld gekauft, aber nach 30 Jahren stellt sich heraus, dass selbst dieses Argument für diese charmanten Autos spricht ...

  2. Es gibt keinen Club dieser Art von Autos (glaube ich) und keinen harten Kern von Enthusiasten. Aber ich fand und denke, es ist ein sehr attraktives Modell mit sehr schönen Leistungen für seine Zeit. Ich freue mich, dass diese Seite (und das Magazin, das ich selten kaufe) darauf achtet. Es gibt viel Besonderes aus unserer Vergangenheit, das wir gut und gerne teilen können. Mach weiter so!

  3. Roel Hindriks, ich habe auch einen Innocenti 90l Flash im Schuppen, einen Flame Red.
    Auch seit über 30 Jahren im Besitz.

    • Ich bekomme immer diese Reaktionen, wenn ich meinen 1970er Morris 1300 herumfahre. Mein Großvater und mein Onkel hatten dort Fahrstunden genommen und mein Vater fuhr sie 5 Jahre lang. In den frühen 70er Jahren haben Sie diese Autos genauso oft gesehen wie den Simca 1100 und den Peugeot 504. Zwischen 2,5 und 1962 wurden 1974 Millionen hergestellt. Mehr als die Hälfte wurde auf dem britischen Heimatmarkt verkauft, die anderen 40% wurden in die ganze Welt exportiert in verschiedenen Ausführungen. Von allen englischen Varianten gibt es möglicherweise 2.500 All-In-Fahrzeuge, einschließlich Autos, die seit Jahren in Scheunen ruhen. In der Tat sind sie fast vollständig ausgestorben. Ich habe bereits Berichte über Autos in bedauerlichem Zustand gesehen, die versucht haben, wieder fahrbereit zu werden.

  4. Ich besitze seit 30 Jahren einen Morris 1300 GT in neuem Zustand, der die ganze Zeit einmal gefahren wurde.
    Die Farbe Bronzegelb vom 1. Besitzer.

  5. Ich selbst hatte einen Morris 1100 (2 Türen), aber in unserer Familie gab es auch einen Innocenti 1300 mit einem sehr angenehmen aufrechten Lenkrad. Dies war möglich, weil die Lenkstange mit zwei Universalgelenken nicht am Steuerhaus (Zahnstange und Ritzel) ausgerichtet werden musste. Die gesamte ADO16-Serie hatte eine ausgezeichnete Straßenlage, aber bei starker Beanspruchung war es eher verfrüht, Reifen (natürlich Dunlops) und Gleichlaufgelenke zu erneuern.

  6. Einmal im Jahr 1978 hatte ein britisches Grün mit 1300 ccm, fuhr wie die Hölle und war ein Go-Kart auf der Straße. Ein Familienauto mit Spaß und dem berühmten Armaturenbrett aus Walnussholz mit der großen Zentraluhr. Ich würde es wieder lieben und es wollen und mich besser darum kümmern als damals.

  7. Ich hatte auch einen MG 1300 MK II, lief 180 auf der Theke, bis die Kopfdichtung durchgebrannt war, meine eigene Schuld natürlich, ich war erst 20 Jahre alt und es kann nicht schnell genug sein. ha ha

    • Um diese Fahrzeugtypen ohne teure unnötige Reparaturen lange in gutem Zustand zu halten, ist ein angepasster Fahrstil erforderlich. Wenn Sie es eilig haben, ist dies einfach das falsche Auto! Sie wurden zu einer Zeit entworfen, als der Verkehr viel ruhiger war und die Menschheit der Menschheit fast fremd war. Das neue Fahren: Ideal für diese Autos geeignet. Der Langhubmotor kann mit 45 km / h in den vierten Gang geschaltet werden. Es ist auch keine schlechte Idee, das Auto leise ausrollen zu lassen, wenn Sie bereits wissen, dass Sie auf eine rote Ampel warten müssen. Ich fahre meinen Morris seit 30 Jahren ohne eine einzige größere Reparatur ...

  8. Darin hatte die Familie eine gewöhnliche 1300
    Reed sehr gut, leider von einigen deutschen Studenten in Gent Totalverlust ohne Personenschaden
    Ein Onkel hatte einen MG 1300 GT mit diesen 2 SU Vergasern
    Hatte auch viel Spaß damit

    • THE Austin Balanza - liebevoll Landcrab in ihrer Heimatlanze genannt - ist die größere Schwester: BMC ADO17

  9. Ich hatte einen, einen roten, dessen Motor gegen einen regulären 1300 mit einer einzigen SU ​​ausgetauscht wurde. Es lief mit Flüssiggas und wurde mit einer Installation aus dieser Zeit immer neu eingestellt. Jedenfalls war es billig zu fahren. Die Verarbeitungsqualität war nur lala. British Leyland war jetzt britisch elend. Blech war rostempfindlich, ebenso wie das Hydrauliksystem, so dass man immer ein bisschen Klempner sein musste. Endlich für wenig verkauft, später fuhr das Auto nach Wallonien. Ob es noch existiert?

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Benelli Tornado 1970-1975

Dodge Pickup: Verliebe dich einfach