in

Anatole Lapine

Anatole Lapine wurde im Mai 23 in Riga, Lettland, geboren und absolvierte sein Praktikum bei Daimler-Benz in Hamburg, bevor er in die USA zog. Als 1930-jähriger arbeitete er als Untergebenen in der Designabteilung - angeführt von Legende Bill Mitchell - bei General Motors.


Im dortigen 'Studio X' arbeitete er heimlich an verschiedenen Konzeptfahrzeugen, darunter der Chevrolet Corvette SS von 1957. Das Modell führte schließlich zur Corvette C2. Lapine arbeitete später sehr eng mit dem ebenfalls legendären Designer Larry Shinoda zusammen. Beide Namen sind für das umstrittene Corvette 'Split Window' von 1963 verantwortlich. Das Duo stand unter anderem an der Wiege noch speziellerer Chevrolet-Kreationen wie dem CERV 1 und CERV 2-Einsitzer, aber auch dem Corvair Monza SS. Schließlich trug er seinen (entscheidenden) Beitrag zum Corvair Monza GT bei. In 1965 wechselte er in die Designabteilung von Opel in Rüsselsheim, wo er vier Jahre absolvierte. Im frühen 1970 wurde er der große Chef der Designabteilung von Porsche, wo er das Projekt durchführte Stoßfänger der 911 G-Serie und brachte es zu einem erfolgreichen Abschluss. Er sah auch Wolfgang Möbius über die Schulter, der mit dem Design des Porsche 928 beschäftigt war, während der so genannte niederländische Porsche-Designer Harm Lagaay auch Lapine bei der Realisierung der 924 und 944 genießen konnte. Er war bis vor kurzem bei 1988 beschäftigt Freiberufler werden. Anatole Lapine war nicht nur ein begabter Designer, sondern auch ein bescheidener Gentleman. In den frühen achtziger Jahren traf Ihr Schreiber den Mann mehrmals im historischen Motorsport. Mit dem Tod ist ein wichtiger Teil von Chevrolet, aber auch Opel und Porsche in die Geschichtsbücher gerutscht. Anatole Lapine starb am 29 im April 2012.

Foto: Anatole Lapine ist für das Corvette 'Split Window' verantwortlich

Geschrieben von die Redaktion

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Boxen

Nagetiere hinter dem Netz

Geburtsort von Lenham