in

Allheilmittel im Motoröl: PTFE und Zink

PTFE

Es ist uns sehr wichtig, unsere Fahrräder zu verwöhnen. Natürlich träumen wir auch manchmal von Zaubertränken, mit denen wir eine Blockrevision umgehen können. Oder verhindern. Dann kommen wir zum schattigen Pfad der Flaschen, Dosen und Flaschen mit Zaubertränken. Das Allheilmittel im Motoröl

Sie kommen einen langen Weg damit

Wir haben zum Beispiel einmal einen sehr müden Alfasud gefahren, der am Ende nur mit Additiven lief. Und weißt du was passiert ist? Die Nockenwelle brach ... Aber das war ganz seine Schuld.

Wir veröffentlichen diese Artikel kostenlos und möchten dies natürlich auch weiterhin tun. Aber Sie verstehen, dass es für uns nicht kostenlos ist. Unterstützen und schätzen Sie diese Initiative? Dann überlegen Sie sich einen Abonnement für Auto Motor Klassiek. Sie helfen uns nicht nur dabei, die kostenlosen Initiativen erschwinglich zu halten, sondern Sie erhalten auch einen AMK im Bus als Bonus. Und Sie zahlen nur 3,30 € pro Song statt 4,99 €. Gut für stundenlanges Lesen jeden Monat.

Kleiner Mehrwert

Experten sind sich einig, dass spätere Motorölzusätze nur dann einen geringen Mehrwert bieten, wenn sich der Motor in gutem Zustand befindet. Sie gehen davon aus, dass das Öl, wie es von namhaften Herstellern angeboten wird, wenig Raum für Verbesserungen hat. Die Ergänzungen ab Werk sind für die Verwendung in der Stromquelle eines Klassikers ausgelegt. Die exquisite Auswahl an Additiven, die die Pflanze mit dem Öl vermischt, bietet Eigenschaften pro Additiv oder eine Synergie von Eigenschaften, die die Wirkung des anderen verstärken. Wenn Sie das Gleichgewicht zwischen diesen Wirkstoffen stören, können sich die Eigenschaften des Öls verringern. Man denke einfach einfach: ein wenig Salz macht die Fritten geschmackvoller. Ein Pfund Salz macht sie nicht mehr schmackhafter.

Der Ansatz, alle Anbieter von "Ölverbesserern" in einen Einkaufswagen zu laden, ist fehlgeschlagen. Es gibt zu viele Anbieter für unser Budget. Es gibt sogar verschiedene Marken, die von demselben Hersteller stammen.

Deshalb haben wir begonnen, den Fall zusammenzufassen. Wir haben uns Öladditive angesehen, die in dieselbe Gruppe fallen, dieselben Grundbestandteile haben und dieselben Versprechungen machen.

Wir haben folgende Typen unterschieden:

1. Auf Mineralölen basierende Flüssigkeiten (mit den entsprechenden Standardadditiven plus PTFE. PTFE) ist der Name der Produkte, für die DuPont den Markennamen "Teflon" registriert hat. Und PTFE bedeutet: Polytetrafluorethylen, PTFE ist ein "Kunststoff" mit extrem niedrigen Werten Reibungskoeffizient, ein Feststoff.
2. Produkte, die aus dem oben genannten normalen Mineralöl mit den Standardadditiven plus Zinkdiakyldithiophosphat (oder Zinkdiaryldithiophosphat) bestehen, als "zusätzlicher" Zusatz bekannt.

  1. Produkte, die - soweit wir das beurteilen können - die gleichen Additive enthalten wie herkömmliche Motorenöle. Aber in verschiedenen Proportionen und Kombinationen.
    4. Produkte, die hauptsächlich aus Lösemitteln und Reinigungsmitteln bestehen.

 

PTFE oder wenn es von DuPont "Teflon" kommt

Die am meisten verkauften Öladditive sind derzeit solche, bei denen PTFE-Pulver mit gewöhnlichem, zum Beispiel hochwertigem, mineralischem oder synthetischem Motoröl vermischt wird. Slick 50 ist der größte Player in diesem Segment. Einige der gefundenen Namen waren: Slick 50, QMI, Lubrilon, Microlon, Petrolon, Matrix (von derselben Firma, die auch Slick 50 herstellt). Eine Suche im Internet führte zu einer viel größeren Anzahl von Anbietern. Und normalerweise möchten sie auch in die Niederlande liefern. Einfach per mail

 

Keine sinnvolle Ergänzung

Das PTFE wird diesen Lieferanten als einziger zusätzlicher Arbeitsbestandteil übergeben. Diese Produktreihe hat sich einen sehr guten Ruf bei Auto- und Motorradfahrern erworben. Es gab aber auch Menschen mit einer kritischeren Haltung. Der Erfinder des Produkts, der amerikanische Chemieriese DuPont, berichtete einmal ausdrücklich: "Teflon ist kein sinnvoller Ölzusatz oder Schmierstoff für Verbrennungsmotoren". Das Unternehmen lehnte es daher ab, Teflon als solches weiterzuverkaufen.

Als DuPont die Lieferung von PTFE-Pulver an die Additivhersteller stoppte, suchten einige von ihnen an anderer Stelle Zuflucht. Sie kauften ihr PTFE-Pulver in anderen Ländern und verkleideten diesen Ansatz, indem sie den Zusatz mit Fantasienamen auf dem Etikett erwähnen. Es blieb aber nur PTFE. Aus dieser Zeit stammen auch die Geschichten über die größere "Flockengröße" der Nicht-DuPont-PTFE-Pulver. Diese größeren Partikel würden leichter "durchhängen" und Blockierungen in Filtern und Kanälen verursachen.

Keine wirklichen Nachteile

 

Nach einer Reihe von Gerichtsverfahren musste DuPont zugeben, dass PTFE auch beim Einsatz in Verbrennungsmotoren keine klar erkennbaren Nachteile hatte. Das Unternehmen musste die Lieferung von PTFE-Pulvern an die zuvor genannten Hersteller zusätzlicher Schmierstoffe wieder aufnehmen. Die Hersteller der Schmiermittelzusätze machten sofort geltend, die Richter hätten bewiesen, dass ihr Ansatz funktioniert. Zwar war das Urteil tatsächlich nur, dass die Schädlichkeit von PTFE als Zusatz nicht nachgewiesen wurde.

Vor Gebrauch schütteln

Beim Kauf eines PTFE-haltigen Additivs gibt es in diesem Fall eine sehr einfache Richtlinie: Wenn in der Verpackung angegeben wird, dass das Produkt zuerst geschüttelt werden muss, neigen die zugesetzten PTFE-Partikel offensichtlich dazu, nach unten zu sinken. Und wenn sie das in der Flasche tun, dann werden sie wahrscheinlich dasselbe bei einem normalerweise verwendeten Klassiker tun.

 

Weil PTFE ein Feststoff ist. Die Hersteller von Additiven behaupten, dass gerade diese festen Partikel die Schutzschicht auf den Metallstufen hinterlassen. Dafür gibt es noch keine schlüssigen wissenschaftlichen Beweise, aber es scheint uns, dass das PTFE, das genau an den Stellen abgelegt werden muss, die am stärksten im Motor belastet sind, sich an den ruhigeren Stellen im Block noch gut absetzen können muss. Wie in den Ölkanälen. Sogar NASA-Tests zeigten in diese Richtung.

 

Dies steht im Widerspruch zu der Behauptung einiger Hersteller

Sie sagen, dass ihr PTFE so fein gemahlen ist, dass es in Lösung bleibt und alle Ölkanäle und Filter passiert. Das hört sich gut an und kann wahr sein. Aber dann müssen wir nur hoffen, dass diese Hersteller berücksichtigt haben, dass PTFE sich beim Erhitzen stark ausdehnt.

Laborversuche in Amerika haben gezeigt, dass bei einigen Lieferanten das Wachstum der PTFE-Partikel in der Praxis so groß ist, dass die Partikel bei der Betriebstemperatur des Motors anscheinend teilweise in den Filtern zurückgeblieben sind. Nur QMI weist darauf hin, dass die PTFE-Partikel in ihrem Produkt so klein sind, dass sie im Kreislauf bleiben, bis sie an ihrem Arbeitsplatz ausfallen. QMI verfügte auch über klarere Referenzen, um die Verwendung und Ergebnisse ihres Produkts zu überwachen.

Das neueste Allheilmittel: Zink

In den letzten Jahren gab es ein Produkt, das PTFE übernehmen will: Zink. Nun, eigentlich "Zinkdialkyldithiophosphat" oder "Zinkdiaryldithiophosphat". Die Vertreter dieses Trends behaupten viel bessere Ergebnisse, als die Kollegen aus der PTFE-Ecke liefern können. Sie machen übrigens das Gegenteil.

 

Zink ist seit Jahren ein Bestandteil gewöhnlicher Motorenöle

Ein Prozentsatz von 0,1 ist bei Standardölsorten üblich. Bei Öl für höhere Steuern kann das 0,2-Volumenprozent betragen. Erstens waren diese Prozentsätze höher. Nachdem es jedoch Behauptungen über defekte Katalysatoren gab, senkten die Ölhersteller die Werte. Aber zum Glück fahren wir klassisch.

 

Organische Zinkverbindungen werden verwendet, da sie einen besseren Schutz gegen Verschleiß bei hohen Drücken bieten. Denken Sie an Motoren mit sehr hohen Drehzahlen und Turbokompressoren. Das Zink leistet nur dann Schutz, wenn im Motorblock metallischer Kontakt auftritt. Und das sollte unter normalen Umständen niemals passieren. Wenn jedoch jemand regelmäßig seine Drehzahlnadel im roten Bereich herausläuft, kann das Zink es dort speichern.

 

Mittel, die "Zink enthalten", sind leicht zu erkennen

Darauf befindet sich ein Warnaufkleber, weil beispielsweise "Zinkdialkyldithiophosphat" und "Zinkdiaryldithiophosphat" Augenschäden verursachen können. Tragen Sie beim Umgang mit Flüssigkeiten, die in irgendeiner Weise gesundheitsschädlich sein können, eine Schutzbrille und Handschuhe. Sorgen Sie auch für gute Belüftung.

 

Lösungsmittel und Reinigungsmittel

Wir finden diese Mittel häufig in älteren Generationen von Öladditiven. Blockverschmutzung war zu dieser Zeit viel häufiger. Sie basieren normalerweise auf Reinigungsmitteln und Lösungsmitteln, die Schlamm („Mayonnaise“), Lack und Kohlenstoffablagerungen aus dem Block entfernen. Tatsächlich machen sie das Gegenteil von dem, was die "neuen" Wirkstoffe wie PTFE und Zink tun. Sie hinterlassen keine schöne Schicht, sondern entfernen nur Schmutz. Der berühmte Wynn's Friction Proofing besteht zum Beispiel zu 83% aus Kerosin. Und Kerosin ist in Bezug auf familiäre Bindungen dem Erdöl sehr nahe. Andere Marken bestehen zum Teil aus Naphthalin, Xylol, Aceton oder Isopropanol. Dies sind aggressive Substanzen mit der Gefahr von Augenkontakt und Einatmen.

Wenn die Dosierung jedoch zu groß ist, entfernen sie nicht nur den Schmutz, sondern auch die Schmierölschicht. Aber sie werden bei Autos aus den fünfziger und sechziger Jahren verwendet, um den Koffer einmal aufzuräumen. Mit neueren Motoren ist ihr Betrieb zu grob und möglicherweise ruinös.

 

Eine vorsichtige Schlussfolgerung

Die Motoren unserer Klassiker sind mindestens 25 Jahre jung. In der Zwischenzeit wurden Schmiersysteme einschließlich Filterung, Materialien und Toleranzen so verbessert, dass der Vergleich zwischen einem Opel Rekord 1900 ccm Schubstangenblockmotor und einem Dreizylinder-1000 ccm Turbo mit 220 PS einfach nicht möglich ist. Aber vielleicht ist das genau der Grund, warum es eine ganze Reihe klassischer Fahrer gibt, die aus eigener Erfahrung auf diese Art von Produkten schwören. Und warum nicht? AMK hat eine weitere Ergänzung im Sinn. Ein Produkt, von dem die Hersteller stolz behaupten, dass es ausschließlich auf Mineralöl basiert und auf das wir einem zufriedenen Benutzer aufmerksam gemacht wurden. Wir werden mit einer Geschichte zurückkommen - unter anderem über TSL. Zuerst haben wir bereits gesehen, dass es einen ziemlich hohen Zinkanteil enthält. Und dann war da noch Xado von ehemaligen ukrainischen Armeelabors. Diese Droge verspricht wirklich Wunder. Aber wir haben nie eine Antwort auf unseren Brief von ihnen bekommen ...

Bekannt für die Fernsehspots ...

Der Motorenhersteller Briggs & Stratton war vor einiger Zeit unwissentlich der Lieferant einer Reihe dieser Demo-Motoren aus den TV-Spots. Diese Suppen mit amerikanischem Akzent so oft FANTASTISCH! Und UNGLAUBLICH !!!! Hieß. Sie wurden neugierig und machten den gleichen Test unter Laborbedingungen.

Es stellte sich heraus, dass der Motor, der mit dem Produkt 'X' behandelt worden war, tatsächlich noch lange ohne Öl lief. Genauso wie der Motor, der auch ohne jegliches Allheilmittel trocken gelaufen ist. Spätere Messungen zeigten, dass beide Motoren unter dem Experiment erheblich gelitten hatten.

PTFE

 

 

5 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar
  1. Bemerkenswert, was über Öl geschrieben steht. Öle werden oft astronomisch teuer. Mein treues Blauwtje war sein ganzes Leben lang Gegenstand von Experimenten, einschließlich Öl. Auch mit 10W40 hat es in den heißen Sommern nicht versagt. Noch besser ist, dass ich bei Arbeiten, bei denen die Zylinder eine Weile ausgebaut werden mussten, die Pleuellagerschalen vorbeugend ausgetauscht habe. Keine Spur von Elend. Während der Tests wurde auch das 15W40-Öl des Lidl besprochen. Blauwtje war eigentlich das Beste an diesem Öl. Die Lagerschalen zeigten, dass dieses Budget 15W40 einfach nur gutes Zeug ist. Und glauben Sie mir, Blauwtje wird sehr heiß wegen seiner geschwollenen Muskeln! Öl wird von ihm hoch besteuert.

    Das Beste ist, dass das Budget-Öl in einem zentralen Mixer und Füller einfach mit anderen, aber entschuldigenden Marken aus ein und demselben Fass gefüllt wurde. Ich befürchte, dass wir in der Ölwelt oft ein bisschen von der Nase gepackt werden. Sie können nie von den teuren Marken gestoßen werden. Sie sind alle ausgezeichnete Öle. In diesem Sinne sind diese fettigen Säfte ihr Geld wert. Also meine eigene Erfahrung.

  2. Ich selbst fahre einen alten Volvo aus den 60ern, ich füge dem Motoröl immer TSL hinzu, das lässt meinen Motor etwas leiser laufen ... ungefähr 750 U / min im Leerlauf, ich bemerke auch, dass das Öl viel weniger schnell dunkler wird, denke ich Es ist eine gute Ergänzung. Mein Motor wurde überholt und ist jetzt ca. 75.000 km gefahren.

  3. Es war wieder schwierig, einen Artikel zu lesen, unabhängig davon, wie wichtig es war, ein Teflon-haltiges Produkt hinzuzufügen. Ich verwende dies seit 35 Jahren im Motorsport und professionell mit meinen Oldtimern. Ich verwende es beim Montieren der Motoren, um Anlaufschäden zu vermeiden. Im Gegenteil, wir hatten nie Probleme damit. Meine Erfahrung und vor allem mit Nulon aus Australien, die hier nicht erwähnt wird, sind nur positive und gute Ergebnisse. Ich war persönlich bei Experimenten dabei. Ich glaube daran, sage aber auch, dass, wenn ein Auto ausreichend gewartet wird und das Öl und der Filter viel gewechselt werden, es ohne Zusätze lange dauern kann. Die Ergänzungen helfen sehr gut, wenn sie bereits abgenutzt sind.

  4. Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zu diesem schönen Artikel über Ölzusätze und Allheilmittel!
    Ich stoße auf viele Dinge aus meiner Arbeit und auf die Erfahrung mit Allheilmittel, Zusätzen zu einem Öl.
    In manchen Fällen kann es ein Mittel sein, mit einem Getriebe arbeiten zu können, wenn es beispielsweise überarbeitet werden muss, wenn dafür keine Zeit bleibt; eine Art Notfalllösung.
    Jetzt bin ich mit Übungsjungen in Kontakt gekommen, die ein spezielles "Nanoöl" herstellen. Dieses Öl wird unter dem Namen Longbridge oder Dex verkauft.
    Dieses Öl enthält sogenannte Nanopartikel, die die Reibung erheblich reduzieren würden; Nun, und das stimmt! Eine Reihe von Kunden und ich merke deutlich einen Unterschied zu diesem Öl.
    Ich denke das wird empfohlen. In diesem Öl befinden sich keine Partikel. Partikel sollten nicht in einem Schmiermittel enthalten sein, das scheint mir klar zu sein!
    Ich hoffe, dass ich mit diesem Stück etwas beitragen kann.
    Ich habe auch einen Oldtimer und die Firmenwagen. dieses öl ist auch da.

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *