in

Alfa Romeo Arna. Genau falsch

Alfa Romeo Arna

Noch weiß niemand genau, was die Absicht war. Die Kombination der schlimmsten Welten funktionierte nur auf Ter Land, auf See und in der Luft.


Lieferanten

Anfang Oktober gerieten die Topmanager von 1980, Ettore Massacesi und Takashi Ishihara, in die Seifenkiste Alfa ROmeo NNissan Autoveicoli wurde gerufen und donnerte gemeinsam bergab. Die Idee dahinter war höchstwahrscheinlich eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen den beiden Automobilherstellern. Ganz guter Plan. Das Ergebnis stellte sich jedoch als schlecht zusammengestelltes Bündel von Schwachstellen auf Rädern heraus, die zu klein waren: In 1983 stellte Alfa Romeo den Arna vor. Diese Zusammenarbeit brachte etwas ganz Besonderes hervor: einen unzuverlässigen Japaner, der als hässlicher Italiener verkleidet wurde. Wirklich eine Leistung.

Alfisti

Es muss eine Menge Lob, ausgedehnte Feier und reichliche Bestechung gegeben haben, um die Spitze davon zu überzeugen, den tödlich langweiligen Auftritt eines Nissan Cherry mit der unzuverlässigen Technologie des Alfasud und 33 zu kombinieren. Aber es hat funktioniert, alle sind glücklich. "E subito sei Alfistà" Alfa informierte den potentiellen Käufer. Aber wenn er wirklich sofort Alfist werden wollte, kaufe er besser einen Alfa Romeo. Denn niemand glaubte den Armen betrunken, als er sich von der verblichenen Stelle auf der Straße zu einem Alpha-Mann zu verbreiten versuchte. Auch wenn das Ding hellrot gemalt wurde. Es war daher nicht leicht genug Interessenten davon zu überzeugen, dass ein solcher Arna einen lang gehegten Wunsch erfüllte. Auf vielen Partys erklärten leichtgläubige Käufer ehrenhaften Schwägern, warum eine Arna eine gute Idee war. Denn das war der großen Mehrheit der Menschheit nicht ganz klar. Sie konnten es nirgendwo sehen.

Nachfolger

Nissan wollte daher mehr in Europa Fuß fassen, das damals eine eher protektionistische Politik verfolgte und die Importe aus Fernost in vielen Ländern einschränkte. Und wie immer suchte Alfa Romeo nach Lösungen, um die recht porösen Finanzen zu beseitigen, und suchte nach einem starken Partner. Das Ergebnis waren jedoch keine Fügekräfte, die Arna war eher ein Restprodukt. Weder Fleisch noch Fisch. Man konnte alles sehen und empfinden, dass Alfa das Boot in diesem Segment nicht verpassen wollte, indem es einen schnelleren Nachfolger für den alternden Alfasud haben wollte, aber schließlich einen verlassenen Kai erreichte. Außer dem Schiff aus Japan mit Cherry-Karosserien. In einer neu gebauten Fabrik in Pratola Serra wurden sie mit dem 1,2-Liter-Boxermotor und der Vorderachse des Alfasud sowie einem Sportlenkrad ausgestattet. Bereit Mit Ausnahme des Alfa-Abzeichens natürlich die Existenz dieses Flops.

Vorteile

Ein Flop trotz einiger Vorteile. Aufgrund seines geringeren Gewichts war der Arna etwas schneller und leichter als der Sud. Und durch das japanische Blech viel unempfindlicher gegen Rost. In 1985 war sogar eine schnelle Ti-Version mit einer Kapazität von 90-PS verfügbar. Die Normalversionen, die als dreitüriger L und fünftüriger SL erhältlich sind, hatten bis zum selben Jahr 63 PK an der Front und erhielten jetzt 2 PK. Eine spätere 1,4-Liter-Version produzierte 71-PS, die noch größere 1,5-Liter-Version in der dicksten Ti lieferte sogar 95-Leistung für die schmalen Vorderräder. Ziemlich scharf für einen langweiligen Japaner. Aber das hat alles nicht geholfen. Die Presse hatte von Anfang an kein gutes Wort dafür und die Öffentlichkeit vermied diese treibende Identitätskrise mit Angst vor Versagen ängstlich. In 1986 fiel der Vorhang auf den Arna, in unserem Land wurde er nie offiziell ausgeliefert. Es war kein Sahnehäubchen.


Bist du ein Klassik-Liebhaber und gefallen dir die kostenlosen Artikel? Beachten Sie bitte ein Abonnement für Auto Motor Klassiek, das gedruckte Magazin. Das landet jeden Monat auf Ihrer Fußmatte für einen bloßen Jahresbeitrag. Vollgepackt mit interessantem Lesestoff, speziell für den Klassik-Liebhaber. Genug, um dich tagelang von der Straße fernzuhalten. Und als ob das noch nicht genug ist, tragen Sie auch noch zur gesamten Plattform für und von Klassik-Enthusiasten bei. Darüber hinaus hat ein solches Abonnement noch mehr Vorteile. Schauen Sie sich den Link oben an, um weitere Informationen zu erhalten.


Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 


3 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Der Typ, der den Artikel geschrieben hat, liegt falsch. Die Boxermotoren und die Technik waren von hoher Qualität und sehr zuverlässig!!!!!

  2. Unzuverlässiger Motor ????
    Wurde auch vom Topf genommen!
    Ich hatte zwei Alfa-Boxer.
    Beide gingen rund 300 km. Aber ich kann ein bisschen Auto fahren, genau wie bei jedem Block nur warm. Und kein Problem. Sie haben unzuverlässige Fahrer….

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Die maximale Upload-Dateigröße: 8 MB. du kannst hochladen: Image. Im Kommentartext eingefügte Links zu YouTube, Facebook, Twitter und anderen Diensten werden automatisch eingebettet. Dateien hier ablegen

Eine Premiere: Das Porsche Museum Stuttgart zeigt seinen ältesten 911

Houten

Houten, viele Angebote, viele Leute und die FEHAC,