Juli 2021

Monats-Archive

Neueste Geschichten

  • P1120489
    in

    Der chinesische Imbiss, Teil 2 – Kolumne

    Ein befreundeter BMW-Sechszylinder-Motorradfahrer hat kürzlich zwei Riesen für eine Generalüberholung heruntergezählt, einschließlich frischer Bremsbeläge und neuer Reifen. Sein Händler berechnet 100 € pro Stunde ohne Mehrwertsteuer. Ein weiterer BMW-Enthusiast, Gerhard, hat seine Vierzylinder-Geschichte beendet. Er vermisste das Boxer-Feeling und empfand seinen Vierzylinder als wartungsunfreundlich und nicht winterfest. (Erstaunliche Reaktion von BMW Motorrad NL: „Aber du fährst damit durch den Winter?!“) Er hat wieder angefangen, einen echten BMW zu fahren: einen RT100. An seinem makellosen Arbeitsplatz führt er alle Wartungs- und Reparaturarbeiten selbst durch. Mehr

  • Volkswagen Scirocco CL (1982)
    in

    Volkswagen Scirocco CL (1982). Das Feuer der Freude für Jetse 

    Eine schöne Geschichte von Vater und Sohn mit einer gesunden Portion Autoenthusiasten. 2015 wurde ein Volkswagen Scirocco gefunden und die Leidenschaft brach durch, eine Restaurationsarbeit zu beginnen. Es war richtig, nichts konnte sie aufhalten, es fühlte sich gut an und beide ließen sich von einer fantastischen Freude leiten. Wenn Sie begeistert sind, dann scheint nichts schwierig zu sein, aber es hat sicherlich 5 Jahre harter Arbeit gedauert, um den Volkswagen auf ein zweites Leben vorzubereiten.  Mehr

  • DSC 0379 1024x685 1
    in

    Der Held der Route Nationale

    26. Juli 1936: Vor dem Gebäude des französischen Automobilclubs auf dem Place de la Concorde in Paris ein schlammiges Citroën 11 Lebenslauf. Ein kleiner, nicht ganz junger, etwas stämmiger Franzose tritt heraus, der in einem Jahr gerade mal 400.000 Kilometer gefahren ist. Francois Lecot stellte damit einen Rekord auf, der erst 2003 gebrochen wurde. Mehr

  • Honda NTV 650
    in

    Honda NTV 650 (1988-1993). Alt oder klassisch?

    Als een Triumph Bonneville von 1969 stellen Sie sich als Klassiker vor? Dann ist ein Motor, ein Honda NTV, aus den Achtziger- oder Neunzigerjahren natürlich nur noch etwas Neues. Also klassisch? Oder einfach nur alt? Ach ja: es hat Wellenantrieb. Der Honda NTV ist ein exzellenter Allrounder mit ganz eigener Identität und der absolut unverwüstlichen Technik, mit der Honda sein Imperium aufgebaut hat. Mehr

  • in

    SM für Fortgeschrittene

    Unzählige Witze müssen darüber gemacht worden sein: SM wie im Sadomasochismus. Ein Kick zum offenen Tor. Weil der Citroëns mit ihren Maserati-Motoren waren sehr charakterstark. Sie baten sehr gute Mechaniker und begeisterte Fahrer um die Hand. Die Geschichte berichtet, dass die Mitglieder der molukkischen Band „Massada“ SM-Enthusiasten waren. Sie wussten, dass das teuer klingende Rasseln im Block oft ganz harmlos war und kauften ihre SMs zum Wechseln. Johan Cruijff fuhr auch einen und sie waren dabei Citroën am Amsterdamer Stadionweg sehr zufrieden damit. Mehr

  • in

    Die vor der Tankstelle

    Wir sprechen über den letzten in Serie produzierten westeuropäischen Zweitaktwagen, den DKW F102 von 1963. Ich habe auf den gebrauchten und klassischen Seiten gesucht. Zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Stücks steht genau eines in der gesamten Europäischen Union zum Verkauf. Und nicht einmal so teuer. Sie bekommen es für 15.000 Euro. Das ist deutlich weniger als seine DKW-Kollegen im gleichen Zustand. Der F102 war ein Sorgenkind. Und das lag nicht an seinem grundlegenden Design.
    Mehr

  • Renault 16 TS 1968. Jaaps Volltreffer 1
    in

    Renault 16 TS (1968). Jaaps Volltreffer

    Jaap liebt Renault, der Franzose hat sein Autofahrerherz bereits während seiner Arbeitsjahre beim Renault-Händler Rosier in Leeuwarden erobert. Schon damals hielt er es für einen Auftritt mit gewagten modernen Konturen und die Rede ist von den 60er/70er Jahren. Im Prinzip hat der Renault 16 TS die gleiche Karosserie wie der normale 16, ist aber mit diversen Verbesserungen ausgestattet. Alle Extras der Serienausstattung wiesen einen Preis von 9.995ƒ auf  Mehr

  • in

    Ein seltener Klassiker. Jedoch?

    Für die meisten Marken und Typen gibt es Enthusiasten, Clubs und Spezialisten. Das war nicht immer so. Denn einmal musste man beim Vehikel sein, um nach einem Tag des Kistenwühlens unter einem Tischbock einen Satz Auspuff für eine CB 750 K2 zu finden. Für 100 Gulden. Für das ganze Set. Es gab auch irgendwo eine Airbox für eine CB750 K0 und einen Satz Kabelvergaser. Beim Kauf der vier Vergaser wurde das metallisch rote Luftfiltergehäuse kostenlos mitgeliefert. Weil Teile für alte Japaner? Das einzige, was an ihnen offensichtlich war, war, dass sie nichts wert waren. Mehr

  • in ,

    Mercedes-Benz 400 SE. Eine Jubiläumsserie in Auto Motor Klassiek

    Vor mehr als dreißig Jahren debütierte die Baureihe 140 von Mercedes-Benz auf dem Genfer Salon. Heute wird der enorm proportionierte Mercedes-Benz besonders geschätzt. Bei der Markteinführung war das anders, die Mercedes-Benz Baureihe 140 wurde unter einem ungünstigen Stern präsentiert. Aber das ist längst vergessen und vergeben. Warum das so auffällt […] Mehr

  • 1962 Opel Kadett 48472
    in

    Opel Kadett. Die Rückkehr des Kadett

    An einem düsteren Frühlingsmorgen 1959 spazierte eine Gruppe von Männern in grauen Mänteln und Filzhut durch ein altes Gewerbegebiet in Bochum, einer tristen Bergbaustadt im Herzen des Ruhrgebiets. Sie waren Direktoren der Adam Opel AG. Sie hatten gerade die größte Baustelle der 60er Jahre erworben. Ab 1960 sollte dort eine nagelneue Autofabrik entstehen. Aber für was? Niemand wusste. Mehr

  • dolf tx 2
    in

    Leben wie in einer Reality-Show – Kolumne

    Vor langer, langer Zeit… Dann gab es das ANWB-Magazin Promotor. In den Anfangstagen hatte der Promoter eine angenehme, hemmungslose, etwas aufmerksame Herangehensweise. Dazu passte die Konstruktion des PromoteMotors. Das war ein Fixer-Obermaterial, das auf dem Vehikel gekauft wurde, einem schlampigen XS650. Den Umbau durfte ich ganz nach meinem Geschmack machen. Mehr

  • IMG 3046
    in

    Cart Pferd oder Vollblut? Der AMK-Übersetzungsdienst

    Es gibt Auto- und Motorradhersteller, bei denen sich die Vermarkter nicht um die Vergangenheit kümmern und eine emotionale Kundenbindung haben. Das ist uns bei Kontakten zum hundertjährigen Jubiläum von Suzuki aufgefallen. Es gibt Hersteller, die ihr historisches Erbe schätzen. Sie liefern nach wie vor Teile für ihre einst gebauten Fahrzeuge oder halten die Verwaltungsakten von „vorher“ auf jeden Fall aktuell. Mehr

Mehr laden
Herzliche Glückwünsche. Sie haben das Ende des Internets erreicht.