Juni 2021

Monats-Archive

Neueste Geschichten

  • Innocenti Lambretta-Roller (1960)
    in

    Innocenti Lambretta-Roller (1960). Zurück zu 'La Dolce Vita' 

    Der Besitzer dieser italienischen Schönheit hat den Roller nicht mit seinem Geldbeutel gekauft, sondern mit seinem Herzen. Er hatte auch nicht vor, Zeit dafür zu investieren, sondern Quiryn-Restaurationen in den Westereen direkt zu vergeben. Schaut man sich zunächst den Zustand an, in dem es gekauft wurde, überkommt man wahrscheinlich ein Gefühl der Verzweiflung. Sie fragen sich, ob der Käufer mit dem Kauf und diesem Wrack ausreichend kritisch war.  Mehr

  • in

    Regieren heißt nach vorne schauen… Die Feiertage

    Ai… Das ist vielleicht kein so gutes Beispiel. Anders als: Zu früh, um über die Feiertage zu sprechen? Es ist nie. Feiertage überfordern Sie normalerweise. Möglicherweise auch, weil Sie fassungslos sind, denn seit September stehen Pepernoten, Spekulatius und Marzipan in den Regalen der immer kümmerlichen Supermärkte. Das Gefühl der leichten Verzweiflung, wenn Sie kurz vor Sinterklaas, Weihnachten oder einem anderen Feiertag welcher ethnischen Herkunft Geschenke oder Wunschzettel überreichen müssen? Daran sind Menschen gestorben. Mehr

  • in ,

    Gijs van Lennep. Ein halbes Jahrhundert Le-Mans-Sieger

    Heutzutage gibt es für den niederländischen Motorsport-Enthusiasten viel zu feiern. Max Verstappen hat derzeit eine hervorragende Formel-1-Saison und führt derzeit die Gesamtwertung an. Die Streckenerfolge sind für die niederländische Beteiligung nicht immer gleich. Die 24 Stunden von Le Mans auch nicht. Aber niederländische Fahrer […] Mehr

  • in

    2 Lebensläufe und so. Was zum Verrückten…

    … gibt dafür. Alles ist relativ. Und auf unserem Spielplatz sind alle Preise Angebotspreise. Außerdem: wie ein unternehmungslustiger Anbieter einmal sagte: „Um wenig Geld zu bitten, ist feige“. Aber der Trend geht dahin, dass die aktuellen Angebotspreise und mehr als einige Endpreise ziemlich ernste Beträge sind. Mehr

  • Jaguar Mk10
    in

    Jaguar Mk10: Ein Plus-Size-Modell

    Sie gelten seit Jahren als Teilespender. Denn so ein fettleibiger Jaguar Mark Ten (und der 420 G) nach Jaguar-Begriffen hatte einiges, was man für einen Jaguar gebrauchen konnte, der aussah wie ein Jaguar beabsichtigt war. Mehr

  • in

    Italiener: Für jede Lösung gibt es ein Problem – Kolumne

    Ich bin kein richtiger Techniker. Aber ich bin ziemlich geschickt. Aber alles Elektrische kann auf meinen ehrlichen Verdacht zählen. Trotzdem fahre ich die letzten 25 Jahre ohne Probleme auf alten, dicken Guzzis. Die aufgetretenen elektrischen Probleme wurden effektiv angegangen, indem ständig neue elektrische Kabel direkt zu den gedanklichen Zündpunkten geführt wurden. […] Mehr

  • in ,

    Citroën Visa. Der BNR-Podcast und die Atmosphäre eines echten starken Halters

    In Episode 186 von BNR Petrolheads wurde es erneut diskutiert: die Citroën Visa. Carlo Brantsen und Bas van Werven haben auf den Spaß geachtet Citroën und der Auslöser war das Autogedächtnis. Für diesen regelmäßigen Beitrag des unterhaltsamen Auto-Podcasts reichen Hörer schöne Geschichten rund ums Auto ein, die abwechselnd von Brantsen und Van Werven präsentiert werden. Mehr

  • in

    Gilera 150 ccm: Um die Ecke denken

    Viele Leute sind ziemlich einfallslos. Manche Menschen sind zwischen den Ohren flexibler. Traditionell war es am besten, ein gebrauchtes Motorrad in einem Motorradgeschäft zu kaufen, das kein Händler dieser Marke war. Der nächste Schritt ist, Ihr Traummotorrad bei einem Autohändler zu finden. Klassische Motorräder sind für einen Oldtimer-Händler oft eine Art „Beifang“. Oder sie wurden einfach aus Emotionen gekauft. Auf jeden Fall fallen sie außerhalb des üblichen „kommerziellen Denkens und Erlösmodells“. Wir haben zum Beispiel bei einem namhaften Autohändler eine Gilera 150 ccm gefunden. Mehr

  • in

    Der Dolf-o-Saurus und die Zeitmaschine – Kolumne

    Als ich sechzehn war, kaufte ich mir eine Norton 99 Dominator. Für 75 Gulden… Später und legaler fuhr ich weiter billige Motorräder. Zuerst aus der Armut. Dann aus einer Art Zärtlichkeit. Dann aus Überzeugung. Weil sie mir schnell genug waren. Weil ich sie selbst warten (und reparieren) konnte. Und dass diese ältesten und billigsten Motorräder, die ich hatte, jetzt sehr teure Klassiker sind? Das ist lustig, nicht wahr? Mehr

Mehr laden
Herzliche Glückwünsche. Sie haben das Ende des Internets erreicht.