in ,

2020. Düsteres Jahr mit persönlichen klassischen Highlights

Nur noch ein paar Tage, dann ist 2020 fertig. Es war ein Jahr, in dem die Welt in all ihrer Tiefe, in all ihren Facetten im Griff von COVID-19 war. Auch ein Jahr, in dem Arbeiten und Leben eine ganz neue Dimension bekommen haben. Das galt auch für mich. Zum Glück blieb mir das nötige Leid erspart. Darüber hinaus konnte ich im Jahr 2020 trotz der notwendigen Einschränkungen immer noch das tun, was ich lieber tun möchte: klassische Berichte mit den Menschen erstellen, die dies ermöglicht haben. Ein persönlicher Rückblick auf das klassische Jahr 2020, das für mich spezieller denn je war.


Zurück zu den letzten Tagen des Jahres 2019. Ich fühlte pure Freiheit unter einer strahlenden Wintersonne, weil ich die fuhr Citroën 2CV AZ van Dijkstra Oldtimer & Youngtimer. Das neue Unternehmen feierte im Januar 2020 seine erfolgreiche offizielle Eröffnung in Sexbierum. Sicco Dijkstra und ich sprachen dann über die Zukunft junger Timer und Klassiker. Denn Stickstoff, Umwelt und Maßnahmen im In- und Ausland gegen das ältere Auto bewegten sich wie eine bedrohliche und dunkle Wolke über der Szene. In dieser Zeit hatte ich auch Kontakt zu Hans Rump. Wir kannten uns bereits aus einem Bericht mit seinem Peugeot 304 S, den ich 2016 gemacht habe. Hans mailte, er hatte etwas Nettes. Und so nett war ein vollständig umgebauter VW Typ 2 T3 Pick Up. Wir trafen uns im Februar und hatten einen weiteren schönen Tag zusammen.

Am Wochenende vor dem Tag mit Hans und seinem VW war ich in Bremen. Die Classic Motor Show 2020 hat ihren eigenen Besucherrekord gebrochen, die Messe war großartig, die Atmosphäre war begeistert. Robert Wagner hat auf diese Weise eine Reihe von Autos weggeräumt, und Händler aus Dänemark und Deutschland wussten nicht wirklich, was sie erlebten. Niemand hat so viel konkretes Interesse an Klassikern erwartet. Das Thema in Bremen war die Rivalund das passte. Der Klassiker gewann gegen falsche Umweltstimmung, der Besucherrekord setzte jedem Zweifel ein Ende. Nichts falsches, dies war der Vorbote eines atemberaubenden klassischen Jahres. Es gab keinen anderen Weg.

Falsch. Es war schon viel los auf der Welt. Die Straßen in Wuhan waren leer, und bedrohliche Berichte kamen aus Italien. Einige Wochen nach Bremen sah die Welt grundlegend anders aus. Ich trat auf die Bremse und lehnte die Einladung zum Skifahren in Österreich ab, auch wegen der bevorstehenden Pandemie. Ich habe die Messe in Antwerpen Anfang März auch ignoriert. Und Brabant war schon ein Risikobereich, es ging sehr schnell.

Ich hatte zwei weitere Termine für März. Zu tun oder nicht zu tunwar die Frage. Der Fotograf Spijker und ich haben es geschafft. Angepasst, aber es könnte. Darüber hinaus fanden die Berichte in den nördlichen Niederlanden statt, wo das Virus kaum eine Chance hatte. Einen Tag nach dem zweiten und sehr erfolgreich März Reportage (mit Herrn Vissers Mercedes-Benz 280 S) war es Bingo. Die Sperrung wurde angekündigt, die Gastronomie musste sofort gesperrt werden, zum ersten Mal seit Den Uyl sprach ein niederländischer Premierminister die Menschen aus Torentje an. In meinem anderen Beruf habe ich plötzlich viel von zu Hause aus gearbeitet, die soziale Atmosphäre war geprägt von medizinischer Not, Frontbotschaften und Applaus für die Gesundheitsversorgung. Auf der anderen Seite des COVID-19-Spektrums in den Niederlanden stießen wir auf wirtschaftliche Schläge und Notfallpakete. Angelegenheiten, an denen vor einigen Wochen kaum jemand gearbeitet hat.

Die Transformation der Niederlande und anderer Länder machte einen großen Eindruck. Gleichzeitig suchte ich nach einem Modus, um weiterhin Berichte zu erstellen (in angepasster Form). Mit dem Wissen, dass die Welt vor wichtigeren Dingen stand. Noch. Die Welt drehte sich weiter und ganz einfach: Ich fühlte die Verantwortung, jetzt auch meinen Beitrag zu leisten Auto Motor Klassiek, Medium, das auch für dich passen musste. Aber ich hatte mit den notwendigen Fragen zu kämpfen. Wie? Und schäme ich die Leute nicht zu sehr? Ist es gerechtfertigt, einen Berichtstag zu drehen?

Am Ende habe ich mein Corona-Zögern überwunden. Nach langem Überlegen näherte ich mich wieder den Menschen. Ich fragte, ob sie an einem angepassten Bericht interessiert seien. Einige von ihnen arbeiteten zusammen, einige warteten. In beiden Fällen habe ich das respektiert. Die Schüchternheit im Hintergrund ebnete den Weg für coole Geschichten, die gerade wegen der Koronaeinschränkungen eine besondere Note erhielten. Ich machte gern die Berichte. Zusammen mit den Leuten, die ich bereits kannte. Und zusammen mit den Leuten, die ich kennengelernt habe. Dies schuf neue farbenfrohe Geschichten über Klassiker. Oder über die Rallye-Geschichte einer Marke wie dem aktuellen Toyota-Diptychon. Wir haben diese besondere Geschichte mit sehr eng involvierten Menschen gemacht. In Belgien, wo der Grundstein für den zeitgemäßen Wettbewerbserfolg von Toyota gelegt wurde. Als ob du so selbst in die Vergangenheit getreten wärst, so schön.

Die Wende ist noch nicht genommen. Aber ich schätze die Hoffnung, dass 2021 ein besseres Jahr wird. Ein Jahr, in dem jeder, der glücklich und gesund ist, wieder Freiheit erfahren kann. Wie ich es während der erlebt habe Triumph TR-Bericht, als die erste Sperre aufgedeckt wurde. Ein magisches Gefühl in Richtung Freiheit, die Grundlage für bessere Zeiten. Ich nehme das gerne mit ins neue Jahr. Und ich denke, ich bin nicht allein in diesem Wunsch.

Ich wünsche dir ein frohes neues Jahr. Machen Sie 2021 etwas Schönes daraus. Bis dann!


Bitte helfen Sie uns, diese Website und die angebotenen Artikel kostenlos zu halten. Abonnieren Sie sich Auto Motor Klassiek Außerdem erhalten Sie das Magazin 12 Mal im Jahr per Post. Oder spende einen gewünschten Betrag auf unserer Zahlungsseite über diesen Link. Dafür sind wir sicherlich dankbar.


Lieber Klassik-Liebhaber

Genießen Sie täglich kostenlose Geschichten über Oldtimer in Ihrer E-Mail und melden Sie sich kostenlos an. 


 

 

6 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Jeder ein gesundes und lustiges 2021!
    Danke für die schönen Artikel und die Reaktionen darauf. So machen wir es in diesen schwierigen Zeiten zusammen.

  2. Liebe Redakteure.
    Vielen Dank, dass Sie uns jeden Tag gute Nachrichten geschickt haben. Danke Danke.
    ein gutes gesundes 20121 auch für dich.
    und 2020 werden wir bald über die linke Schulter werfen.

    Bleib sicher.
    anthony

  3. Hallo alle zusammen,

    Ich war in der Tat überrascht, dass trotz, wie Dolf es nennt, die Corona zittert
    alles ist weitergegangen. Ich bin übrigens immer noch erstaunt, dass jeden Tag kostenlos ein interessanter Artikel auf dem Bildschirm erscheint. Hut ab vor euch allen.

    Grüße aus einem seitlich feuchten Vancouver und hoffen, dass 2021 weniger schlecht wird als das, was wir jetzt haben.

    Bas.

Eine Antwort geben

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *

Ford Präfekt

Erinnerungen an meinen Ford-Präfekten  

Cadillac Moloney 60 5.7 Limousine Fleetwood Brougham: Der Kilo Bang