in

1956 Chevrolet Bel Air. Was für ein toller Fund. Teil 1

Nachdem ich Anfang März in Deutschland für einen Chevrolet 150 geworben hatte, erhielt ich eine besondere Antwort. Ob ich mich für einen 1956er Chevrolet Bel Air interessierte. Ein Auto, das ursprünglich 1957 in den Niederlanden vom ersten Besitzer geliefert wurde, rostfrei und seit 1985 gelagert.

Von: Daniel Schop

Wir veröffentlichen diese Artikel kostenlos und möchten dies natürlich auch weiterhin tun. Aber Sie verstehen, dass es für uns nicht kostenlos ist. Unterstützen und schätzen Sie diese Initiative? Dann überlegen Sie sich einen Abonnement für Auto Motor Klassiek. Sie helfen uns nicht nur dabei, die kostenlosen Initiativen erschwinglich zu halten, sondern Sie erhalten auch einen AMK im Bus als Bonus. Und Sie zahlen nur 3,30 € pro Song statt 4,99 €. Gut für stundenlanges Lesen jeden Monat.

Natürlich hatte ich ein Ohr dafür. Ich dachte mir, dass es sehr schön wäre, wenn alles wie beschrieben wäre. Natürlich ging ich hinein, bat um Bilder und sah ein schönes Auto auf was für einem unklaren Bild. Der Verkäufer sagte mir, er sei mit dem Verkauf des Chevrolet belastet. Ein Auto, das seinem verstorbenen Stiefvater gehörte. Er hatte es 1985 zur Aufbewahrung weggelegt. Nun, ich kann Ihnen sagen, dass das Speichern erfolgreich war!

Nehmen Sie den Chevrolet und fahren Sie weiter zum Gooi

Der Termin wurde für den folgenden Freitag vereinbart. Am Morgen stieg ich mit einiger Spannung ins Auto auf dem Weg zum Gooi, wo sich der Chevrolet in der Garage hinter dem Haus befand. "Was für ein wunderschöner originaler Chevrolet Bel Air", dachte ich mir. Ich wurde still. Das Auto war komplett, alles war enthalten ... Broschüren, Wartungsgeschichte. Und das am Freitag den 13e 2020. Trotz all der bösen Berichte über Coronavirus konnte mein Tag nicht schief gehen!

Ein Juwel, das seit 1985 in der Garage beheizt wird, um die Reifen zu schonen. Ordentlich mit Öl gefüllt und mit Fettwachs auf den Boden gespritzt. Das Auto war innen und außen völlig original, steinhart und rostfrei!

Einführung

Ich öffnete die Tür und Mann, riecht dieses Auto innen gut. Wenn ich es beschreiben müsste, eine echte Oldtimer-Luft. Der Enthusiast weiß zweifellos, was ich damit meine. Der Innenraum ist wie neu. Als ob die Zeit stehen geblieben wäre. Das passiert mir nicht oft, aber ich schwieg und traute meinen Augen nicht. Was für ein toller Fund!

Original Nummernschilder. NL-Aufkleber und sogar das Schild für Nordholland auf dem Kofferraumdeckel, Zeitungen von 1957 und 1958, Originalhefte, Schmierkarten aus der Garage, Kokosmatten, Ersatzlampen. Zu viele, um sie zu erwähnen, aber wie schön!

Bald stimmte ich mit der Familie über den Preis überein. Der vereinbarte Betrag wurde sofort überwiesen und der Anhänger vor die Garage gefahren. Jetzt war ich wieder etwas angespannt: Würde der Chevrolet nach 35 Jahren noch rollen? "Sonst ist es eine ziemliche Herausforderung, es auf den Trailer zu bekommen", dachte ich mir. Aber das Auto war "locker" und wurde mit vereinten Kräften vor den Anhänger geschoben, wo die Winde übernehmen durfte. Wir verabschiedeten uns von der freundlichen Familie und waren froh, dass wir zurück nach Gießen gingen. Wo mindestens zwanzig Leute auf der Straße zustimmend ihre Daumen aufgaben. Was für ein wunderbares Gefühl! Es sind die Dinge, die meinen Job so viel Spaß machen und mich motivieren.

Die niederländische Originalregistrierung

Zuhause angekommen blieb der Bel Air eine Weile auf dem Anhänger. Ich würde gerne zum RDW gehen, um das gereinigte Nummernschild zurückzubekommen. Ich könnte gleich nach dem Wochenende losfahren, ein schöner Glücksfall. Der freundliche Richter hat die Fahrgestellnummer wieder deutlich lesbar gemacht, die Papiere überprüft und den Rest inspiziert. Ich konnte das alte Kennzeichen behalten und die Papiere wurden vorbereitet.

Die ersten Schritte

Jetzt könnten wir nach 35 Jahren versuchen, diesen Chevrolet wiederzubeleben. Ein aufregender, aber lustiger Job. Davor ging das Auto eine Woche später zu Kollege Erwin von Car-Direct, Ein junges und professionelles Unternehmen, mit dem ich zusammengearbeitet habe, seit sie vor 5 Jahren gegründet wurden.

Erwin begann seine Karriere unter amerikanischen Autos und hat eine große Affinität zu Oldtimern. Zusammen mit ihm möchte ich die Bel Air nach seinem langen Winterschlaf vorbereiten.

Die alte und kaputte Batterie wurde als erste ersetzt. Obwohl eine neue Kopie, aber eine, die zum alten Stil passt. Es wurde eine Wilco-Batterie, von der wir die Pole noch nicht angeschlossen haben. Die Zündkerzen wurden vom Zylinderkopf entfernt, jedoch nicht bevor die Kabel entsprechend dem Zylinder nummeriert wurden, in dem sie montiert waren. Die Zylinderlaufbuchsen wurden mit dem Endoskop betrachtet. Das sah eigentlich gar nicht falsch aus. Ein wenig Blitzrost war vorhanden, so dass die Zylinderkammern mit WD 40 gefüllt waren.

Auf der Brücke angekommen, stellte die Inspektion des Bodens fest, wie unglaublich rostfrei das Auto ist. Aber auch wie wenig wurde daran herumgebastelt. Sogar die Rohre sind alle noch ordentlich. Das freut mich!

Kraftstofftank und Leitungen

Dann war der Panzer an der Reihe. Die Ablassschraube wurde gelöst und dann ... passierte nichts. Das alte Benzin war kaputt gegangen und der Tank - und damit das Abflussloch - war voller Schlamm. Wir beschlossen, den Tank zu zerlegen. Und hoffte, wir könnten es irgendwie reinigen. Idealerweise wollten wir das Auto so original wie möglich halten und versuchen, den Tank zu retten.

Die Tankschwimmerrohre und der Draht wurden getrennt. Die Tankhalterungen lösen sich. Es wurde vorsichtig versucht, das Füllrohr durch leichtes Bewegen aus dem Gummi zu bewegen. Einige WD40 haben auch hier geholfen und der Panzer hat sich gelöst. Das Rohr vom Tank zur mechanischen Pumpe wurde von der Pumpe getrennt und mit Luft und etwas Bremsreiniger gespült, um eventuelle Rückstände aufzulösen. Damit es auch wieder sauber ist. Dies geschah auch mit der Leitung von der Kraftstoffpumpe zum Vergaser. Die Kraftstoffpumpe wurde von oben geöffnet, um die Membran zu inspizieren. Das sah gut aus, nicht trocken und immer noch völlig intakt. Die Pumpe war auch innen schön und sauber. Das war auch nicht so schlimm.

Übung ist gesund

Nach dem Kaffee versuchten wir den Motor in Bewegung zu setzen. Wir drehten die obere Riemenscheibe von Hand und auch hier gab es keine Enttäuschung. Wir drehten uns hin und her und spritzten etwas WD40 in die Zylinder. "Lass es einfach so", sagte Erwin.

Die Zündspule wurde nun abgeklemmt und die Batterie angeschlossen. Das ist immer ein aufregender Moment. Zirkuliert der Motor auf dem Anlasser? Und es wird Sie überraschen ... er hat es ohne Probleme schön und glatt gemacht, ohne den Kompressionsdruck wegen der Zündkerzen.

Auf der Ausgangsseite der Pumpe lassen wir das Rohr los, um zu sehen, ob die Pumpe Kraftstoff fördert. Wir hielten eine lose Flasche Kraftstoff neben das Auto. Es wurde an die Kraftstoffleitung am Tank angeschlossen. Das hat auch keine Probleme verursacht. Der Kraftstoff kam wie vorgesehen zur Pumpe und nach dem Befestigen der Leitung auch am Vergaser.

In einem nächsten Teil werden wir prüfen, ob es Funken gibt.

Vielleicht schön zu lesen:

2 Kommentare

Schreiben sie ein Kommentar
  1. Wie schön, so ein Auto zu entdecken. Ich bin gespannt auf den Rest des Berichts und natürlich auf die Fotos. Und schönes Chevy-Modell.

  2. Was für eine schöne Kopie!
    Ich kann die Fortsetzung kaum erwarten und bin gespannt auf die Fotos des BelAir und des Innenraums. Super!

Schreiben sie ein Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * *